Damen 2: Knappe Niederlage gegen die HSG Kochertürn/Stein 2 (26:24)

Veröffentlicht am von Thomas Bossert.

Am vergangenen Samstag reiste die SG Schozach-Bottwartal mit leicht dezimiertem Kader zum Auswärtsspiel nach Neuenstadt am Kocher. Glücklicherweise erklärten sich Martina Altmann aus der dritten Damenmannschaft und Katharina Dietz aus der A-Jugend bereit auszuhelfen, so dass man zumindest auf 3 Auswechselspieler zurückgreifen konnte. An dieser Stelle schon ein großes Dankeschön an die Beiden!

Trotz den schlechten Umständen startete die SGSB besser ins Spiel und konnte in der dritten Minute mit 1:3 in Führung gehen. Durch leichte Fehler und eine schlechte Chancenauswertung konnte die Heimmannschaft allerdings schnell auf ein 3:3 ausgleichen. Bis zur Pause entwickelte sich nun ein hartes und zerfahrenes Kopf an Kopf Rennen, bei der sich keine Mannschaft deutlich absetzen konnte. Die SGSB erzielte in der 30. Minute noch das letzte Tor der ersten Halbzeit und ging mit 10:11 in die Pause.
In der Halbzeitansprache machte das Trainerteam deutlich, dass mehr Bewegung und mehr Biss in der zweiten Hälfte benötigt wird, um sich endlich weiter abzusetzen.
Genau mit dieser Einstellung startete die Gastmannschaft in die zweite Hälfte und konnte sich durch ein schnelles Umschaltspiel und schöne Kombinationen bis zum 11:15 in der 36. Minute absetzen. Leider konnte die SGSB dann nicht in diesem Tempo und mit der Überzeugung weiterspielen und die HSG hielt den Anschluss und konnte in der 48. Minute den Ausgleich zum 19:19 erzielen. Man versuchte nochmals alle Kräfte zu mobilisieren und dran zu bleiben. Aber durch einige leichte Fehler und unglückliche Schiedsrichterentscheidungen reichte es am Ende leider nicht mehr aus und die SGSB musste sich mit 26:24 geschlagen geben.
Viel Zeit bleibt nun nicht um das Spiel abzuhaken und zu verdauen. Am Feiertags-Dienstag wartet mit der TSG Heilbronn schon der nächste Gegner in der zweiten Runde des Bezirkspokals. Hoffentlich gelingt es der Mannschaft sich bis dahin wieder komplett zu finden, um dem Dauerrivalen aus Heilbronn endlich Paroli zu bieten.
Es spielten: Jessica Reinhardt, Nicole Wilheim (beide Tor), Jana Gahai (2), Sidonie Wimmer (4), Ann-Kathrin Richter (5), Julia Wedberg (1), Katharina Selcho (1), Monique Stork (3), Sina Kübler (4), Martina Altmann und Katharina Dietz (4).