Herren 1: Weitere Nackenschläge, eine gute Moral und ein positives Comeback

Veröffentlicht am von Ilka Korn.

…So einfach kann man das Spiel beim SV Remshalden beschreiben. Aber man sollte es sich nicht ganz so einfach machen und nur das oberflächliche glauben sondern etwas genauer hinschauen auch wenn das manchmal etwas schwer fällt. Nehmen wir das Beispiel Philipp Kroll: Schon während des Spiels in Alfdorf klagte Philipp Kroll über Knieschmerzen. Trotzdem biss er sich auf die Zähne und kämpfte sich durch das Spiel – das gleiche Bild beim Derby gegen Oberstenfeld. „Nun haben wir leider Gewissheit. Philipp wird auf jeden Fall eine längere Zeit ausfallen. So wie es aussieht ist es doch eine erheblich schwerere Verletzung als angenommen. Mit solchen Beschwerden dann noch auszulaufen nötigt mir allen Respekt ab“, so ein sichtlich angefressener Trainer Klisch vor der Partie im Remstal. Somit hat Trainer Tobi Klisch im Rückraum immer weniger gesunde Spieler zur Verfügung. Glücklicherweise hat Tobias Deuring das Langzeitlazarett der SGSB verlassen und mit 5 Toren und einer ordentlichen Leistung für einen der beiden Lichtblicke im Spiel beim SV Remshalden gesorgt. „Die Spielpause am kommenden Wochenende sowie die dann nach dem Auswärtsspiel in Bietigheim anstehende Weihnachtspause brauchen wir dringender denn je“, so Klisch. Neben den Langzeitverletzten Heilmann und Kroll spielen noch weiter Spieler angeschlagen und versuchen alles um ihrem Team zu helfen.

Nachdem in den ersten zehn Minuten das Rückzugsverhalten nicht konsequent umgesetzt wurde und vorne die notwendige Genauigkeit auf der Strecke blieb stand es 6:3 für die Gastgeber. Mit dem Treffer zum 6:3 kam die SGSB etwas besser ins Spiel und versuchte über einen breiter angelegten Spielaufbau seine Chancen zu erspielen. Die gelang auch sehr gut, so dass man vorne doch zu guten Torabschlüssen gekommen ist. Die positive Entwicklung vorne wurde aber jedes Mal in der Abwehr nicht belohnt. „Wir haben in der Phase kurz vor der Halbzeit den Remshaldener zu wenig entgegengestellt. Wir haben keine einfachen Fouls gemacht, um den Spielfluss zu unterbrechen“, so Trainer Tobias Klisch. So stand es in der 25. Spielminute 13:10 für die Handballer aus Remshalden. Kurz vor der Halbzeit nahm Remshalden eine Auszeit, die das SGSB Trainerteam dazu nutzte auf eine doppelte Manndeckung umzustellen. Durch diese Umstellung konnte nochmals auf 3 Tore Rückstand verkürzt werden. „Ärgerlich ist nur, dass wir in dieser Situation kurz vor der Halbzeit zweimal in der Abwehr eine falsche individuelle Entscheidung treffen, sonst wären wir eventuell mit nur einem Tor Rückstand in die Halbzeit gegangen“.

In der zweiten Hälfte kämpfte sich die SGSB ins Spiel – es wurde gefightet und Moral bewiesen. Leider wurde das entweder durch eine Zeitstrafe oder durch individuellen Fehler wieder zerstört. Immer wieder versuchten die Klisch Schützlinge, trotz der zunehmend schwindenden Kräfte das Spiel offen zuhalten. Ob wohl es in der 55 Minuten schon 31:25 stand gab sich die Mannschaft nicht auf. Remshalden merkt, dass das Spiel noch nicht in trockenen Tüchern war. Schlussendlich muss man der Mannschaft für eine couragierte Leistung unter den gegeben Umständen ein Lob aussprechen. Gut gekämpft, klasse Moral gezeigt und nie aufgegeben, tolles Comeback eines Langzeitverletzten und gute Besserung an alle Kranken und Verletzen.
Nun heißt es erst einmal eine Woche lang die Blessuren auszukurieren und sich dann nochmals auf das letzte Spiel der Hinrunde bei der zweite Garde der SG BBM Bietigheim vorzubereiten. Es wäre an der Zeit den Bann der Niederlagen bei der SG BBM zu durchbrechen und sich selbst ein tolles Weihnachtsgeschenk zu machen.

SGSB: Sebastian Schmitz; Benjamin Krotz; Lukas Volz (1), Tarek Rizk, Luca Schmid, Tobias Klisch, Markus Rossmeier (1), Daniel Zieker (2), Marco Schilpp, Dennis Saur (7), Michael Schick, Sven Kroll (2), Christian Zluhan (8, davon 7 Siebenmeter), Tobias Deuring (5). Auf der Bank: Dirk Bellon, Jonas Heilmann, Philipp Kroll und Katrin Rödiger