mB-Jugend: Lichtblicke in der 2. Halbzeit

Veröffentlicht am von Thomas Bossert.

Zur fast besten Sendezeit, nämlich am Samstag um 18.00 Uhr, gab der Tabellenvierte der Württembergliga Nord, die SG BBM Bietigheim, ihre Visitenkarte erfolgreich in der Langhanshalle ab und konnte mit einem 36:25 Sieg wieder die Heimreise antreten.

Es hat sich in der Nordstaffel herumgesprochen, dass unsere Jungs keine Schnellstarter sind. Von daher begann das Spiel leider gewohnt mit einem Fehlstart unserer SG’ler. Beim Stande von 0:7 nach 8 Minuten musste Trainer Markus Hönig die erste Auszeit nehmen. Mit dem schnellen und variantenreichen Angriffswirbel der Bietigheimer war unsere erste Sieben vor allem in der Abwehr überfordert. Im Angriff erstarrten die Bemühungen angesichts des allzu großen Respekts vor dem Gegner im Keime.

Nach dieser kalten Dusche gleich zu Beginn des Spiels konnten die Angriffe in der Folge mit etwas mehr Wille und Struktur zwar öfters erfolgreich abgeschlossen werden. In der Abwehr fand man aber auch in der Folge keinen Zugriff auf die schnellen Gäste. Vor allem die vielen Anspiele an den Kreis konnten nicht unterbunden werden und so tauchten die gegnerischen Spieler immer wieder völlig frei vor unserem Torhüter Garry Ziegler auf und konnten sich unbedrängt die Ecke zum Einnetzen aussuchen. Bis zur Halbzeit beim Stande von 8:19 war klar, dass es nur noch um Schadensbegrenzung in der zweiten Halbzeit gehen kann.

Genau dies schien wohl auch Bestandteil der Halbzeitansprache gewesen zu sein. In den zweiten 25 Minuten entwickelte sich dann ein offener Schlagabtausch, welcher folgerichtig 17:17 ausging. Was hatte sich auf Seiten des SG-Nachwuchses geändert? Im Angriff wurde wesentlich variabler, lauffreudiger und mit sichtbar mehr Wille agiert. Insgesamt war auch ein wesentlich besseres gesamthaftes Zusammenspiel als Mannschaft erkennbar. Dabei empfahl sich Max Kürschner mit einer couragierten Angriffsleistung für weitere Einsätze im Rückraum. Immer wieder gelang es ihm mit energischen Aktionen, Lücken im gegnerischen Abwehrverbund auszunutzen.

In der Abwehr gelang es jedoch auch in diesem Abschnitt nicht, den Gegner zu Fehlwürfen oder Abspielfehlern zu verleiten. Schmerzlich vermisst wird dabei bereits jetzt Abwehrchef Jonas Scheunemann, der mit einem angebrochenen Schlüsselbein für ca. 6-8 Wochen ausfallen wird. (Beste Genesungswünsche von allen Spielern und Fans an dieser Stelle an Jonas!).

In der kommenden Trainingswoche wird es darum gehen, nochmals alle Kräfte zu bündeln und mit klarem Kopf in das letzte Spiel im Jahr 2016 bei dem SV Fellbach zu gehen. Es liegt an jedem einzelnen Spieler, mit seinem Einsatz und den gezogenen Lehren aus den vergangenen verlorenen Spielen die Grundlage für einen versöhnlichen Jahresabschluss zu legen. Es ist an der Zeit, dass sich die Mannschaft mal wieder selber belohnt – durch einen Sieg. Volle Kraft voraus nach Fellbach!

Es spielten: Ziegler; Goldscheider, Heinz (5/2), Schneider (3), Oberhauser (2/1), Kürschner (4), Brand (1), Voelkel (4), Bollschweiler, Strauch (2), König (2), Ziemann (2), Spuhn