mB-Jugend: Unerwartete 20:30 Niederlage in Fellbach

Veröffentlicht am von Thomas Bossert.

Auf der letzten Rille hat sich unsere männliche B-Jugend in der Württembergliga Nord in die Weihnachtspause geschleppt. Am Sonntag gab es beim bisherigen Schlusslicht, dem SV Fellbach, eine unerwartete 20:30 Niederlage. Somit geht man nun selbst mit der roten Laterne in die dringend benötigte Spielpause. Mit denkbar schlechten Vorzeichen reisten die SG-Jungs nach Fellbach. Der komplette Rückraum ging entweder verletzt oder krank in dieses letzte Spiel vor Weihnachten. Gegen das bisherige Tabellenschlusslicht, ausgestattet mit der schlechtesten Abwehr und dem zweitschlechtesten Angriff, rechneten sich Mannschaft und Trainer dennoch gute Siegchancen aus. Nachdem in den vorangegangen Spielen regelmäßig der Spielbeginn sprichwörtlich verschlafen wurde, waren unsere Jungs dieses Mal von Anfang an präsenter auf dem Feld. Bis zum 9:9 nach 18 Minuten fielen die Tore abwechselnd im Minutentakt auf beiden Seiten. Wobei man bereits zu diesem Zeitpunkt dem Gegner immer wieder leichte Tore gestattete, zum Teil nach der schnellen Mitte, und teilweise ohne jeglichen Körperkontakt die Gegenspieler praktisch beim Torwurf durchwinkte. Aufgrund der oben erwähnten körperlichen Defizite, schlich sich nun eine Schwächephase beim SG-Nachwuchs ein, welchen die Fellbacher bis zum Halbzeitpfiff zum vorentscheidenden 16:11 Pausenstand ausbauten.

In den 10 Minuten unmittelbar nach der Pause riss dann der Faden komplett. Durch überhastete Abschlüsse im Angriff brachte man sich immer wieder unnötig in Gegenstoßsituationen. Aufgrund mangelnden Rückzugsverhaltens ermöglichte man dann den emotional giftigeren Fellbachern einfache Tore und fiel bis auf 14:24 zurück. Spätestens hier war nun deutlich, dass die krankheitsbedingten Defizite an diesem Tag zu schwer wogen. In der Folge ging es nur noch um Schadensbegrenzung. Trainer Markus Hönig wechselte munter durch, so dass noch alle Spieler auf ihre Spielanteile kamen. Nach dem Spiel überwog auf breiter Front weniger die Frustration über das verlorene Spiel, sondern vielmehr die Erleichterung, dass es nun in die dringend notwendige Weihnachtspause geht.

Was ist die Erkenntnis nach der Hinrunde, welche man nun als Tabellenletzter abschließt? Nach einem sehr intensiv geführten Saisonauftakt, mit sehr guten Spielen gegen die Spitzenmannschaften der Liga, welche teilweise nur knapp verloren gingen, zehrten in den vergangenen Wochen immer mehr die knapp verlorenen Spiele gegen die direkten Konkurrenten wie Flein-Horkheim, Neckarsulm und Schmiden am Nervenkostüm der SG-Jungs. Als Achillesverse hat sich dabei seit einigen Monaten die Abwehr entpuppt, welche durchweg viel zu körperlos und harmlos zu Werke geht. Es ist hoffentlich nicht der Hauptanspruch des Teams, dass man den Fairplay-Pokal gewinnt. Jedoch gibt es keine Mannschaft in der Liga, welche so sorgsam, pflegsam und nächstenliebend mit ihren Gegnern umgeht. Wenn man selbst gegen den zweitschlechtesten Angriff der Liga noch 30 Gegentore bekommt, sagt dies eigentlich alles aus. Hier gibt es sicherlich noch viel Potential nach oben im kommenden Jahr.

Den Jungs bleibt zu wünschen, dass sie sich an eben jene Spiele wie zu Saisonbeginn erinnern und daran im Januar wieder anknüpfen können. Schließlich haben sie das Handballspielen ja nicht verlernt.

Es spielten: Ziegler; Goldscheider (1), Heinz (4/1), Schneider (2), Oberhauser (1), Kürschner (1), Brand (1), Voelkel (5), Bollschweiler (2), Strauch, König (3), Spuhn