wA-Jugend: SG Mädels überrollen die HSG Hohenlohe

Veröffentlicht am von Thomas Bossert.

HSG Hohenlohe – SG Schozach-Bottwartal 21:40 (9:18)

Nach 4 Minuten lagen die SG Mädels mit 3:1 zurück und fast alle SG Angreiferinnen hatten die gegnerische Torfrau warm geschossen. Dann aber wurden die Chancen genutzt und mit 5 Toren in Folge bis zur 10. Minute konnte das Spiel zu einer 6:3 Führung gedreht werden. Bei einer 10:5 SG-Führung musste die HSG das erste Mal in der 18. Minute eine Auszeit nehmen, aber auch diese half nichts, denn bis zur Pause zog die SG bis auf 18:9 davon. Auch nach der Pause ließen die SG Damen keine Zweifel aufkommen, dass sie dieses Spiel gewinnen wollten. Bis zur 37. Minute hatte die HSG keine Chance mehr und mit Svenja, Ricki, Lisa, Neele und Janina trafen fast alle SG-Spielerinnen und zogen von 19:10 auf 26:10 davon. Danach hielt Sammy auch noch einen 7m und jetzt spielte die SG komplett frei auf. Giulia sperrte am Kreis alle Mannschaftskameradinnen frei und so trafen neben Katha, Lea und Inken auch nochmal alle anderen zum nie gefährdeten 40:21 Sieg.

Fazit: Die Abwehr stand in der ersten Halbzeit super, denn nur 9 Tore wurden zugelassen und im ganzen Spiel gab es keine Hinausstellung gegen die SG. Im Angriff wurden die Spielzüge angesagt, durchgespielt und erfolgreich abgeschlossen. Trainer Tobi konnte auf vielen Positionen wechseln, fast jede Spielerin konnte sich in die Torschützenliste eintragen und dieses Mal wurde kein 7-m vergeben. Mit diesem Sieg ist der dritte Tabellenplatz hinter Heuchelberg und Lauffen abgesichert und die SG Mädels haben sich die Weihnachtspause wohl verdient. Zu erwähnen ist auch noch der Schiedsrichter Hartmut Fritz aus Hardthausen, der das Spiel souverän geleitet hat.

Für die SGSB spielen:

Samira Antl (ein 7-m gehalten), Svenja Gahai (5), Janina Amon  (9), Inken Sussek (4), Lea Ungerer (2), Giulia Eckstein, Lisa Fischer (1), Neele Spuhn (3), Katharina Dietz (7),Ulrike Kümmerlen (9), Trainer Tobi Naumann und Elena Koch und Betreuerin Lena Fischer und Melina Wolbeck.