mB-Jugend: Unverdiente Niederlage gegen Flein-Horkheim

Veröffentlicht am von Thomas Bossert.

Das neue Jahr begann für unsere männliche B-Jugend am vergangenen Samstag mit dem Heimspiel gegen JHFH Flein-Horkheim 2 mit einer knappen und unverdienten 22:23 Niederlage in der Langhanshalle.

Nachdem das Hinspiel in Horkheim vor einigen Monaten sehr unglücklich mit einem Tor verloren wurde, hatten sich die Jungs von Trainer Markus Hönig einiges für dieses Spiel vorgenommen. Dementsprechend motiviert und konzentriert ging man das Spiel auch an. Bis zum 7:7 nach 12 Minuten war es ein offener Schlagabtausch der beiden Mannschaften. In den folgenden Minuten konnten die Gäste jedoch von einigen Fehlwürfen der SG’ler im Angriff sowie Unkonzentriertheiten in der Abwehr profitieren und sich dadurch in der Folge auf 7:12 absetzen. Schon zu diesem Zeitpunkt war offensichtlich, dass es ein sehr intensiv und agressiv geführtes Spiel werden würde. Bis zum Halbzeitpfiff konnten unsere Jungs dann den Rückstand auf 10:13 verkürzen.
Mit dem gleichen Elan wurde dann in die zweite Halbzeit gestartet. Binnen 6 Minuten war man dann mit einem Tor Rückstand auf Schlagdistanz. Speziell in dieser Phase gelang es, die spielerische Überlegenheit in Tore umzumünzen. Jedoch scheiterte man auch zunehmend oft entweder am Pfosten (4x) oder am besser werdenden Gästetorhüter und konnte sich somit nicht vom Gegner absetzen. So blieb es beim offenen Schlagabtausch, indem sich unsere Rückraumachse Tim Voelkel, Yanis Heinz und Max Kürschner immer wieder erfolgreich durchsetzten oder den gut aufgelegten Alex König freispielten, welcher sein Team durch zwei blitzsaubere Tore zum 22:22 Unentschieden eine Minute vor Schluss führte.
Es lief also einmal mehr – wie so oft in dieser Saison – auf die letzte Minute hinaus. Nachdem die Fleiner umgehend durch einen abgefälschten Wurf ein Tor erzielten, gelang es unseren B-Jugendlichen in den verbleibenden 45 Sekunden nicht mehr, den mehr als verdienten Ausgleich noch zu erzielen. Sie standen also wieder einmal mit leeren Händen da.
Im Vergleich zu den vorangegangenen Spielen gibt speziell der große kämpferische Einsatz sowie das Herausspielen von vielen guten – wenngleich zu wenig erfolgreich genutzten – Wurfsituationen Mut für die kommenden Aufgaben. Es bleibt zu wünschen, dass sich dieser Trend weiter fortsetzt, gepaart mit einem verbesserten Trainingsengagement während der Woche.

Es spielten: Ziegler; Grehn, Goldscheider, Heinz (5), Schneider (1), Oberhauser (4/2), Kürschner (3), Voelkel (6), Bollschweiler, Strauch, König (3), Spuhn