wA-Jugend: Heuchelberg zeigt der SGSB die Grenzen auf!

Veröffentlicht am von Thomas Bossert.

SG Heuchelberg – SG Schozach-Bottwartal 31:15 (13:7)

10 junge SG Damen machten sich auf den Weg nach Leingarten, um dem Tabellenführer ein Bein zu stellen. Lena Fischer kehrte nach fast einjähriger verletzungsbedingter Abstinenz wieder zum Team zurück und wollte die Mannschaft unterstützen. Und es fing gut an, denn durch Katha und Janina ging die SG gleich 2:0 in Führung, aber mit drei Toren in Folge drehte die SG Heuchelberg zur eigenen 3:2 Führung. Aber die Abwehr stand gut, Theo konnte zwei Siebenmeter parieren und die SG Heuchelberg musste nach 10 Minuten schon eine Auszeit nehmen. Danach spielten die Heuchelberger Mädels aber deutlich schneller und druckvoller und zogen über 6:3 auf 10:5 davon. Dann nahm Trainer Tobi eine Auszeit und bis zur Halbzeit trafen jeweils beide Mannschaften bis zum 13:7 Halbzeitstand für die SG H. In diesen ersten 30 Minuten überzeugten die SGSB Damen durch engagiertes Spiel und bei etwas mehr Selbstbewusstsein und Durchschlagskraft im Angriff wäre etwas mehr möglich gewesen. Nach der Pause folgten allerdings 10 schwache Minuten und die SG Heuchelberg zog auf 18:8 davon. Es klappte nichts mehr, vorne war keine Lücke zu finden und in der Abwehr war Tag der offenen Tür. Die SGSB Damen ergaben sich dann zu früh ihrem Schicksal und jede vorne ausgelassene Torchance wurde mit einem Heuchelberger Konter bestraft. Von der 44.Minute bis zur 54. Minute vergrößerte Heuchelberg die Führung von 19:13 auf 29:13, ohne das die SGSB sich in diesen 10 Minuten etwas Zählbares holte, und das Spiel war somit schon längst entschieden.
Fazit: Diese 31:15 Niederlage ist kein Beinbruch, darf allerdings nicht so hoch ausfallen. Nur 4 Torschützen bei 9 Feldspielerinnen ist für den Gegner zu leicht ausrechnbar. Das Spiel war vielleicht schon vor dem Anpfiff im Kopf verloren, weil Heuchelberg ungeschlagen Tabellenführer war. Aber der Beginn des Spiels hat gezeigt, dass wenn Abwehr und Angriff funktionieren, man auch gegen solche Gegner kämpfen und gut aussehen kann. Jetzt sind fast 4 Wochen Spielpause und die Trainingsbeteiligung sollte sich deutlich steigern, damit die letzten 3 Spiele noch gewonnen werden können.

Für die SGSB spielen:
Theophilia Herbey (vier 7-m abgewehrt), Janina Amon (6), Lena Fischer, Melina Wolbeck, Lisa Fischer, Laura Martucci, Emely Hoffmann (1), Nadine Naumann, Katharina Dietz (7),Ulrike Kümmerlen (1), Trainergespann Tobi Naumann und Elena Koch, sowie Katha Selcho und Neele Spuhn als Betreuerinnen