Damen 2: SGSB unterliegt der HSG Hohenlohe knapp mit 24:23

Veröffentlicht am von Andreas Stütz.

Am vergangenen Samstag war die zweite Damenmannschaft der SG Schozach-Bottwartal zu Gast bei der HSG Hohenlohe. Da man im Hinspiel gegen die HSG die einzigen zwei Punkte der gesamten Hinrunde erspielen konnte, wollte man heute natürlich erneut gewinnen und auch diese zwei Punkte mit Nachhause nehmen.
Zu Beginn starteten beide Mannschaften sehr nervös ins Spiel und es dauerte über drei Minuten ehe eine Mannschaft ein Tor erzielen konnte. Zwar konnten beide Teams auch zuvor schon Chancen herausspielen, aber wie auch im weiteren Spielverlauf war eine wahre Abwehrschlacht mit zwei gutaufgelegten Torhütern auf beiden Seiten zu sehen. Nach 12 Minuten gelang es der SGSB einen kleinen Vorsprung zum 2:4 herauszuspielen, doch die HSG konnte in der 17. Minute wieder zum 4:4 ausgleichen. Die Gäste konnten nach einer daraufhin folgenden Auszeit nochmals alle Kräfte bündeln und erneut einen zwei Tore Vorsprung erkämpfen. Aber in den letzten Minuten der ersten Hälfte war wieder wie auch schon in sehr vielen Spielen in dieser Saison das alte Muster der SGSB zu sehen. Im Angriff kam es zu zahlreiche einfachen Fehlern und Unkonzentriertheiten, die von der Heimmannschaft gnadenlos mit Kontertoren bestraft wurden. Somit musste man mit einem knappen 11:9 Rückstand in die Pause gehen.
In der Halbzeitansprache machten die Trainer deutlich, dass man wieder mit mehr Tempo und mehr Konzentration im Angriff spielen musste. 11 Tore in einer Halbzeit zu bekommen sind nicht das Problem, aber 9 Treffer zu erzielen dagegen schon eher.

In der zweiten Hälfte konnte sich die SGSB nochmals zurückkämpfen und beim Stand von 15:15 in der 37. Minute war wieder alles offen. Die Karten wurden neu gemischt und nun gewann die Gastmannschaft immer mehr die Oberhand und konnte einen drei Tore Vorsprung zum 15:18 erspielen. Leider konnte auch dieser Vorsprung nicht allzu lange verwaltet werden und die HSG erzielte in der 51. Minute den 20:20 Ausgleich. Spätestens jetzt war jedem in der Halle klar, dass dies ein Krimi bis zur letzten Sekunde werden würde. Das Spiel wurde vor allem in der zweiten Hälfte nun auch deutlich intensiver und es wurde eine härtere Gangart eingelegt. Daraus resultierten viele Zeitstrafen und Fouls vor allem auf Seiten der Gastgeber. Die SGSB konnte dann zwar nochmals zum 20:21 erhöhen, dies sollte aber die letzte Führung des heutigen Spiels werden. Die Heimmannschaft erwischte die besseren Schlussminuten und konnte letztlich den 24:23 Sieg und die zwei Punkte Zuhause behalten.
Die SGSB zeigte heute phasenweise den gewünschten variablen Tempohandball, mit dem man mit beinahe jedem Gegner der Liga mithalten kann. Teilweise waren aber auch wieder alte Muster zu sehen, die in der Hinrunde das ein oder andere Spiel komplett ruinierten.

Jetzt gilt es auch aus diesem Spiel zu lernen und die Fehler zu beheben. Am kommenden Samstag wartet mit dem TSB Horkheim schon der nächste direkte Tabellennachbar auf das Duell. Zuhause in der Langhanshalle in Beilstein gilt es weitere zwei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt zu erspielen.

Zum Schluss möchte sich das Team nochmals bei Nina für die tatkräftige Unterstützung am heutigen Tag bedanken!

Es spielten: Jessica Reinhardt, Nicole Wilhelm (beide Tor), Sidonie Wimmer (3), Ann-Kathrin Richter (7), Laura Richter (2), Nina Schump (1), Dorothee Abele (4), Julia Wedberg, Tamara Humburger (2/1), Katharina Selcho, Monique Stork (3/2), Sina Kübler und Janina Amon (1).
Am Schiedsgericht Isabel Wedberg und auf der Bank Ralf Titzmann.