wA-Jugend: Verfolgerduell leider verloren

Veröffentlicht am von Thomas Bossert.

TV Lauffen – SG Schozach-Bottwartal 24:18 (12:11)

Eine Halbzeit konnten die SG-Mädels dem Tabellenzweiten Paroli bieten. In den ersten 10 Minuten konnte sich keine der beiden Mannschaften um mehr als 1 Tor absetzen und die Führung wechselte bis zum 6:6 Ausgleich ständig. Bei einer 9:7 Führung für Lauffen verletzte sich leider Janina unter leichter Gegnerinnen-Einwirkung schwer am Knie und musste mit Verdacht auf Innenbandriss sofort ins Krankenhaus gebracht werden. Wir wünschen Janina, dass sich die Verletzung nicht als so schwer herausstellt und sie bald wieder bei der Mannschaft sein kann. Diese Verletzung schockte unser Team und Lauffen zog bis auf 11:7 davon. Aber Ricki, Nadine, Lena und Lisa verkürzten vorne bis zur Halbzeitpause auf 12:11, während hinten eine stabile Abwehr und eine glänzend aufgelegte Sammy weitere Tore verhinderten. Nach der Pause kamen unser jungen Damen etwas unkonzentriert aus der Kabine und Lauffen erhöhte sofort auf 15:11. Bis zum 19:15 konnte der Abstand gehalten werden und hätte bei konsequentem Ausnutzen der Kontorchancen auch durchaus verkürzt werden können. Dann aber nutzte Lauffen seine weiteren Chancen bis zum 23:15 und in der Abwehr zeigte sich die körperliche Überlegenheit der Laufferinnen, die kein Tor mehr zuließen und das Spiel war entschieden. Die Auszeit von Tobi rüttelte die Mannschaft zwar noch einmal ein bisschen auf und unsere Mannschaft konnte bis zum Endstand von 24:18 durch Lea, Katha und Lena noch drei Tore erzielen.

Fazit: Die Laufferinnen wollten dieses Spiel unbedingt gewinnen, welches sie durch eine engagiertere Spielweise und eine deutliche Körpersprache gegenüber unseren Damen zeigten. Jedoch hätten unsere Mädels dieses Spiel bis zum Schluß spannender gestalten können, wenn sie ihre Kontor und die 3 vergebenen 7-m genutzt hätten. Jetzt gilt es in den letzten beiden Spielen den 3. Tabellenplatz zu verteidigen und so motiviert die Saison abzuschließen.

Für die SGSB spielen:

Samira Antl (drei 7-m abgewehrt), Nadine Naumann (1), Janina Amon  (1), Lena Fischer (3), Lisa Fischer (1), Lea Unger (3), Laura Martucci, Neele Spuhn,  Katharina Dietz (5),Ulrike Kümmerlen (4), Trainergespann Tobi Naumann, Elena Koch und Katha Selcho und Betreuerinnen Denise Hetzer.