wA-Jugend: SGSB schnuppert in Heilbronn an einer wahren Sensation! (27:25)

Veröffentlicht am von Thomas Bossert.

Am vergangenen Samstag reiste die weibliche A-Jugend der SG Schozach-Bottwartal mit Unterstützung einiger B-Jugendlichen nach Frankenbach. Gegner des Tages war niemand geringerer als der aktuelle Tabellenführer vom SV Heilbronn am Leinbach. Damit war zwar die Favoritenrolle vorab sofort geklärt, doch die Mädels der SGSB wollten die Punkte nicht zu einfach hergeben. Die Mannschaft war mit einem klaren Ziel angereist: Man wollte den Gastgeber so lange wie möglich ärgern und den mitgereisten Zuschauern Handball auf hohem Niveau bieten.

Hoch motiviert starteten beide Teams in die Partie. Der erste Treffer war zwar dem SV überlassen, doch die SGSB konnte direkt nachziehen. Aber nicht nur das! Die Mädels aus dem Schozach-Bottwartal starteten wie die Feuerwehr und überraschten nicht nur den Gegner. Mit einer kompakten Abwehr, sowie einer sehr gut aufgelegten Laura im Tor, erobertete man sich einen Ball nach dem anderen und so stand nach sieben Spielminuten ein überraschendes 1:3 auf der Anzeigetafel. Diesen Vorsprung konnte die SGSB schließlich bis zum 6:6 in der 17. Minute halten. Dann aber wendete sich das Blatt ein wenig zu Gunsten des Gastgebers. Die SG-Mädels spielten aber auch weiterhin auf Augenhöhe mit dem Tabellenführer. Endlich zeigte die Mannschaft welches Potential in ihnen steckt! Durch eine beinahe fehlerfreie Abwehr und schnelle, druckvolle Kombinationen im Angriffsspiel, erspielte sich die Mannschaft viele tolle Chancen. Leider war man aber im Torabschluss noch nicht konsequent genug und belohnte sich nicht immer. Bis zur Pause blieb man trotzdem in Lauerstellung. Die Mannschaften trennten sich vorerst beim 12:10 Halbzeitstand.

In der Pausenansprache war sich das Trainerduo Naumann/Selcho einig, dass man genau so weiter spielen wollte wie bisher. Nur über eine weiterhin konsequente Abwehr und ein noch schnelleres Umschaltspiel kann die heutige Sensation und der Traum von zwei Punkten wahr werden. Weitere Motivation oder gar Wachmacher wie bei vergangenen Spielen, waren überhaupt nicht notwendig. Die Mädels brannten förmlich und waren einfach nur heiß auf die zweite Hälfte. Man wollte jetzt nicht mehr nur den Gegner ärgern, sondern wirklich um die zwei Punkte fighten.

Genau mit dieser Einstellung und Mentalität startete die SGSB in die zweite Hälfte. Auch die Gastgeber kamen erstarkt aus der Pause, so dass unsere Mädels erstmal um den Anschluss kämpfen mussten. Aber heute schien alles möglich zu sein und die SG blieb weiter in Schlagdistanz. Über ein 17:15 in der 42. Minute spitzte sich das Spiel bis zum 21:19 in der 51. Minute weiter zu. Spätestens jetzt begann die heiße Phase des Spiels. Beide Teams wollten gewinnen und so war es kein Wunder, dass nun nochmals mehr Härte und Schärfe ins Spiel kam. Die gegnerische Bank tat ihr Bestes dazu die Mädels weiter gegeneinander aufzuhetzen. Aber die SGSB ließ sich davon nicht aus der Ruhe bringen und fightete weiter um jeden einzelnen Ball. In der 58. Minute beim Spielstand von 26:24 erreichte die Spannung ihren Höhepunkt. Das Spiel war nun sehr fahrig und beide Teams agierten unter größter Anspannung. Die technischen und individuellen Fehler auf beiden Seiten häuften sich zunehmend. Erst jetzt in den letzten Spielminuten zeigte sich die größere Erfahrung und Stärke des SV und die SGSB schaffte es nicht mehr den Ausgleich zu erzielen. Letztlich musste man sich dann nach einem sehr starken Spiel und tollem Kampf bis zum Schluss mit einem knappen 27:25 geschlagen geben.

Fazit: Nach der heutigen Leistung muss niemand enttäuscht sein! Die Mannschaft hat heute endlich gezeigt, dass man an einem guten Tag auch mit den Besten der Liga mitspielen kann. Es war über 60 Minuten eine geschlossen starke Mannschaftsleistung zu sehen. Vor allem für die Mädels war dieses Spiel heute von großer Bedeutung. Nach einer sehr schweren Saison mit vielen teils unerwarteten Abgängen und Verletzungen haben sie mit dem heutigen Spiel einen vorerst versöhnlichen Abschluss gefunden.

Am nächsten Sonntag beendet die weibliche A-Jugend der SG Schozach-Bottwartal die Saison mit einem Auswärtsspiel gegen die SG Heuchelberg. Im Hinspiel trennten sich die beiden Teams mit einem Unentschieden, aber mit dem Aufwind aus diesem starken Spiel und der aktuellen Motivation ist dieses Mal hoffentlich mehr drin! Kommt am Sonntag den 04.03 um 13 Uhr nach Nordheim und unterstützt die Mädels bei ihrem Final-Fight in der Saison 2017/18!

Es spielten: Lea Titzmann, Laura Martucci (beide Tor), Emely Hoffmann (2), Lena Fischer (6/3), Chiara Keil (2), Johanna Röckel (2), Lea Ungerer (2), Anna Leidig (2), Lisa Fischer (3), Inken Sussek (2) und Ulrike Kümmerlen (4/1).

Auf der Bank: Tobias Naumann und Katharina Selcho

Am Schiedsgericht: Daniel Bosnjak