mC-Jugend: SGSB-Buben verabschieden sich im letzten Heimspiel siegreich vom Publikum in der Langhanshalle zu Beilstein

Veröffentlicht am von Thomas Bossert.

Spielbericht mC1-Jgd. Landesliga Staffel 1 vom 03.03.2018

SG Schozach-Bottwartal – HSC Schmiden/Oeffingen 2004  37:26 (18:13)

Langsam aber sicher neigt sich für die Jungs um das Trainerteam Heilmann/Titzmann/Gahai eine mehr als tolle Saison dem Ende. Am vergangenen Samstag sollte das vorletzte Meisterschaftsspiel in der Landesliga Staffel 1 der Saison 2017/2018 stattfinden. Dies, so wollte es der Spielplan, war das letzte Spiel vor heimischem Publikum.

Die SG Buben hatten sich vorgenommen den Zuschauern, Trainer und natürlich sich selbst einen würdigen Abschied aus dieser Spielzeit aufs Parkett zu zaubern. Leider kam es jedoch zunächst anders als geplant. Die Gäste aus Schmiden eröffneten den Torreigen und führten in der 5.Spielminute bereits mit 2:5. Sollte das Vorhaben mit die Saison gegen diesen Gegner mit einer weißen Weste zu beenden scheitern? Bange Blicke.. auf den Rängen. Bei diesem Spielstand musste in der 7.Spielminute das erste Mal die grüne Karte gezogen werden. Auszeit SG Schozach-Bottwartal. Hier wurde den Jungs vom Trainer klar gemacht, dass eine konsequente Spielweise in Abwehr und Angriff von Nöten ist. Ein kleiner Tipp noch wie weitergespielt werden sollte und weiter ging es… Wie schon so oft in dieser Runde, wurde die Ansage von Jonas umgesetzt und sofort mit einem Torerfolg gekrönt: 3:5 nur 20 Sekunden nach Beendigung der Auszeit. Zwar antworteten die Gäste aus Schmiden mit den Gegentreffern 6 und 7, aber die SG Buben ließen sich nicht aus der Ruhe bringen. Selbstbewusst wurde gespielt und geduldig auf die Torchancen gewartet. In der 9. Spielminute war es dann der Treffer zum 4:7 von Tim der dann den SGSB-Express endgültig zum durchstarten antrieb. Von nun an wurde wieder wie gewohnt konsequent in der Abwehr gehandelt und im Angriff durch schöne Kombinationen Zug um Zug der Abstand verkürzt. Beim Stande vom 9:10 in der 13. Spielminute sah sich dann das Trainergespann der Gäste veranlasst ihrerseits eine Auszeit zu nehmen und den Lauf der SG zu unterbinden und den eigenen Jungs Hilfestellung zu geben wie gegen die Hausherren zu spielen sei. 47 Sekunden später viel dann auch das nächste Tor.. für die SG Schozach-Bottwartal war Tim der erfolgreiche Torschütze zum 10:10… Ausgleich! Nun war der Bann endgültig gebrochen. Selbst die vom unsicher agierenden Schiedsrichter ausgesprochene Zeitstrafe gegen Luis verhalf nicht den Gästen zu einfachen Treffern… im Gegenteil die SG Buben erzielten in Unterzahl zwei Treffer durch Paul und Fynn zum 12:10. Spielzeit: 18:12 war dann der letzte Ausgleich der Gäste zum 12:12 an der Anzeigentafel zu lesen. Wieder eine Zeitstrafe gegen die Gastgeber und wieder das gleiche Bild, statt Gegentreffer wurde munter weiter getroffen. In der Halle konnte man schon fast vermuten, dass die „Bestrafung“ der SGSB-Recken eher eine Bestrafung der Gäste war. Trotz Unterzahl Situation wurde schön gespielt um die gegnerische Abwehr ein ums andere Mal ganz alt aussehen zu lassen und selbst Tore zu erzielen um den Vorsprung weiter auszubauen. Kurz vor Abpfiff zu Halbzeitpause war es Fynn vergönnt mit seinem Treffer zum 18:13 einen 5-Tore Vorsprung zu besiegeln. In der Kabine wurde den Jungs dann vom Trainerteam nochmals die „Marschroute“  für die 2. Hälfte vorgegeben… Wobei das hatten die Jungs eigentlich schon selbst verinnerlicht… Mit Emotion und Leidenschaft, Jeder für Jeden… so sollte weiter gespielt werden.  Gesagt getan! Beginn der zweiten Spielzeit dauerte es gerade mal 29 Sekunden bis die SG Buben einen 7-Meter zugesprochen bekamen, der dann auch sicher durch Tim zum 19:13 verwandelt wurde. Die Jungs waren „warm“ und hatten Hunger nach Toren… In der 34. Spielminute und 7 Tore vor für die Hausherren, legten die Trainer der Gäste eine weitere Grüne Karte auf den Tisch des Schiedsgerichtes. Diese Auszeit zeigte diesmal etwas mehr Wirkung bei den Gästen. Ein Treffer SGSB direkt im Anschluss an die Unterbrechung dann aber vier Treffer in Folge durch die Gäste.

13 Minuten noch zu spielen und „nur noch“ 25:21… Aber auch jetzt ließen sich die SGSB Buben nicht verunsichern oder gar ans aufgeben denken…. Das Gegenteil war der Fall, unbeirrt wurde der eigene Torerfolg gesucht und auch wieder gefunden. Wieder einmal konnte sich in diesem Spiel nahezu jeder der Spieler in die Torschützenliste eintragen und so die geschlossene Mannschaftsleistung bestätigen.  Kurz vor Ende des Spiels, in der 48. Minute, kam es dann nochmals durch eine mehr als unglückliche Entscheidung des Schiedsrichters zu einer 2-Minuten Zeitstrafe gegen je einen Spieler beider Mannschaften. Hier „durfte“ sogar der gefoulte Spieler der SGSB, Luis, nochmals auf der Bank „Platz“ nehmen. Diese Entscheidung sorgte für zusätzliche Emotionen auf der Trainerbank und nicht zuletzt in der Halle. Aber auch jetzt zeigte die Mannschaft was in ihr steckt… Sich nicht anstecken lassen, sondern auf „sportlichem“ Wege mit 2 Treffern in Folge antworten und damit den höchsten Heimsieg mit 11 Treffern Vorsprung zu besiegeln. Torschützen der letzten beiden Landesliga Heimspiel Tore waren Tim zum 36:26 und 20 Sekunden später Fynn zum Endstand von 37:26.

Respekt an die Jungs für eine tolle Leistung!! – Eine grandiose Saison mit einem eben solchen letzten Heimspiel abgeschlossen!! Und nicht zuletzt vielen Dank an die Zuschauer die die Jungs lautstark unterstützt haben.

Nächste Woche, am 10.03.2018, geht es dann zum 2. der Tabelle zur SG H2Ku Herrenberg zum dann wirklich allerletzten Spiel dieser Spielzeit. Anwurf ist um 13:00 Uhr in der Markweghalle zu Herrenberg. Von dieser Stelle schon jetzt viel Erfolg und hoffentlich wieder viel Unterstützung hierzu!!

Für die SG spielten: 

Mirzal Özdemir (Tor), Nico Gehringer (2), Paolo Martucci (2), Tim Titzmann (14/2), Fynn Sotzny (4), Paul Müller (4), Sebastian Mühlegg, Luis Grehn (4), Collin Groß (1), Darius Thierer (4), Noah Wein (2)

Auf der Bank: Jonas Heilmann, Ralf Titzmann und Jana Gahai , Torben Kumpf

Schiedsgericht: Carsten Thierer

Fotos: Lea Titzmann