Damen 1: Nicht spektakulär, aber verdient

Veröffentlicht am von Andreas Stütz.

Von Simon David

Die Württembergliga-Handballerinnen der SG Schozach-Bottwartal haben auch ihr letztes Heimspiel der regulären Saison gewonnen und stehen einen Spieltag vor Schluss weiterhin verlustpunktfrei an der Tabellenspitze. Gegen die SG Ober-/Unterhausen zeigte das Team von Trainer Michael Stettner beim 31:23 (15:10) eine souveräne Leistung.

In der Anfangsviertelstunde ließen die Gastgeberinnen zwar einige Chancen liegen, lagen aber dennoch über die gesamte Spieldauer in Führung. Theresa Müller hatte mit zwei frühen Toren zum 2:0 für einen guten Einstand gesorgt. Bis zur Mitte der ersten Halbzeit blieben die Gäste dran, ehe der Tabellenführer davonzog. Mehrfach war die SG nach Tempogegenstößen erfolgreich wie beim 8:5 durch Sina Klenk in der 16. Minute. Der künftige Oberligist zeigte wiederholt schnelle und sehenswerte Angriffe. In der Defensive ließen sie wenig zu und nahmen den Gästen ein ums andere Mal den Ball ab. Bis zur Halbzeitsirene setzte sich die SG Schozach-Bottwartal auf 15:10 ab.

Nach dem Seitenwechsel baute der Tabellenführer seine Führung zunächst auf sieben Tore aus, ehe es in der Schlussphase noch deutlicher wurde. Sowohl von der Siebenmeterlinie als auch aus dem Spiel heraus nutzten die Hausherrinnen nun ihre Chancen effektiv. Sehenswert waren besonders der Lupfer von Sina Klenk zum 22:15 (44.) und der Treffer nach Tempogegenstoß von Alisa Berger zu 24:16 zwei Minuten später. Je länger das Spiel dauerte, desto deutlicher wurde nicht nur die spielerische, sondern auch die konditionelle Überlegenheit der SG Schozach-Bottwartal. Die SG Ober-/Unterhausen konnte das hohe Tempo irgendwann einfach nicht mehr mitgehen. Fünf Minuten vor Schluss erhöhte Melanie Guyomard auf 31:21. Dass dies das letzte SG-Tor des Abends bleiben sollte, änderte am deutlichen Erfolg nichts mehr. Der Tabellensiebte kam lediglich noch zu zwei Treffern zum 31:23.

„Dieser Sieg war nicht spektakulär, aber auch in dieser Höhe verdient. Wir haben das Paradestück des Gegners, den Rückraum, sehr gut kontrolliert“, lobte Michael Stettner. „Am Ende hatten wir mehr Luft, der Gegner war platt“, so der Trainer. Am kommenden Wochenende steht nun noch das letzte Punktspiel beim SV Hohenacker-Neustadt an. Ziel ist es dabei, die Saison verlustpunktfrei zu beenden, bevor man dann noch die beiden Spiele um die württembergische Meisterschaft gegen Frisch Auf Göppingen II bestreiten darf.

SG Schozach-Bottwartal: Szota, Kraft, Antl – Bieser (2), Berger (9/2), Kreh (1), Mangold (2), T. Müller (5), S. Müller, Klenk (4), Spieth (2), Guyomard (1), Asmuth (5/5).