Herren 1: Ein alter Bekannter kommt zur SG zurück


Veröffentlicht am von Ilka Korn.

Von Lars Laucke

Das dürfte doch für einige eine dicke Überraschung sein: Damir Marjanovic kehrt zum Handball-Württembergligisten SG Schozach-Bottwartal zurück. Der Rückraumspieler hatte bereits von 2012 bis 2015 für drei Jahre das SG-Trikot getragen und war seither für den Ligakonkurrenten VfL Waiblingen auf Torejagd gegangen. Mit Marjanovic war die SG in der Saison 2012/13 aus der Landes- in die Württembergliga zurückgekehrt und hatte dort in der Folge zwei Jahre hintereinander jeweils Platz zwei erreicht. Für den Aufstieg in die Baden-Württemberg Oberliga hatte es beide Male allerdings nicht gereicht, jeweils schied man in der ersten Relegationsrunde aus.

„Wir haben schon eine Weile wieder Kontakt gehabt, jetzt hat es geklappt. Damir kennt den Laden ja“, sagt Christoph Hauser, Ressortleiter Sport Aktive Herren bei der SG Schozach-Bottwartal. Die SG reagiert damit auf einen Engpass im Rückraum, da die beiden Linkshänder Philipp Kroll und Luca Schmid eine Weile ausfallen. „Kroll muss sich nochmal einer Schulteroperation unterziehen und wird wohl erst Ende Oktober wieder einsteigen können“, erklärt Hauser. Noch schlechter ist die Prognose bei Schmid, der sich kurz vor Ende der vergangenen Saison einen Kreuzbandriss zugezogen hatte. „Eventuell wird er zum Ende der Hinrunde zwei oder drei Spiele machen können. Doch danach geht er für längere Zeit ins Ausland und fehlt daher für die komplette Rückrunde“, so Hauser. „Damit hatten wir zuletzt für drei Positionen im Rückraum nur noch vier Spieler. Bei Damir ist der Vorteil, dass er variabel und nicht nur im linken Rückraum einsetzbar ist“, so der Ressortleiter weiter. Die Kaderplanung sei aber noch nicht abgeschlossen. „Wir sind bereits in Gesprächen mit weiteren potenziellen Neuzugängen.“

Bereits fix ist der Wechsel von Robin Baumann. Er kommt von der SG BBM Bietigheim und hat dort zuletzt in der A-Jugend-Bundesliga gespielt. „Dort hat er auch im Rückraum agiert, bei uns soll er aber hauptsächlich auf Linksaußen spielen“, sagt Christoph Hauser. Baumann soll so die Lücke ausfüllen, die durch den Weggang von Jonas Heilmann entstanden ist.