wC Jugend: Unsere weibliche C-Jugend gewinnt Süwag-Cup in Oppenweiler!


Veröffentlicht am von Andreas Gramsch.

Die weibliche C-Jugend der SGSB Schozach / Bottwartal gewinnt sensationell das Handballturnier des HC Oppenweiler/Backnang! Nein, sensationell reicht nicht „Sensationell, Genial, Spitzenklasse, Brilliant“ – SGSB!
Vier Worte, die das Wetter von letztem Sonntag leider nicht charakterisieren. Wir hatten es mit Regen zu tun, in Strömen. Rutschiges Gras, Pfützen im Spielfeld, Matsch. Hier kann man doch kein Handball spielen, oder? Doch, man kann! Im ersten Spiel gegen den Gastgeber HC Oppenweiler / Backnang zeigten unsere Mädels gleich, dass das sehr gut geht. Zwar lagen wir schnell mit 0:2 in Rückstand, doch als wir unsere Deckung auf offene Manndeckung umgestellt hatten stieß der Gegner an seine Grenzen. Bis zum Seitenwechsel waren wir zwar noch mit 4:5 in Rückstand, aber im 2. Durchgang setzte sich die Klasse unserer Mädels durch. Aus einem 4:5 wurde ein 10:5 – Marie nagelte mal so eben den Kasten zu und blieb in diesem Spiel sensationell ohne Gegentor.
Als nächstes wartete der TSV Neuhausen / Filder auf uns. Weil es so gut geklappt hatte, machten wir mit der Manndeckung gleich weiter, was dem Gegner überhaupt nicht passte. Die Roten wirbelten nach Belieben. Marielene Reichhardt spielte im Rückraum als wenn sie schon jahrelang bei uns spielen würde und unser zweiter „Neuzugang“ im Tor – Anja Veigel, glänzte mit einer Parade nach der anderen. Überragend Mädels! Wir freuen uns, zwei so tolle Spielerinnen für unser Team gewonnen zu haben. Doch nicht nur unsere „neuen“ glänzten. Ühmmihan Koc spielte eine überragende Partie, Mia Barth erkämpfte sich reihenweise die Bälle und setzte Ihre Nebenleute genial in Scene. Man könnte alle erwähnen, ein tolles Spiel von allen roten. Ungefährdet wurde ein 17:3-Erfolg eingefahren, was gleichzeitig schon den Gruppensieg bedeutetet. Nach dem Schlusspfiff erfuhren wir, dass das Oberliga-Team der Hbi Weilimdorf/Feuerbach wegen Verletzungsgefahr zurückgezogen hat. Nun denn, Halbfinale!
Nach einer kurzen Stärkung ging es weiter. Die HB Ludwigsburg war der Gegner, doch das war uns jetzt egal. Wir wollten ins Finale, unbedingt – wir wollten den Pokal! Wie fielen über die Gegner her, gewannen einen Ball nach dem Anderen und erzielten Tor um Tor, eines schöner als das Andere. 10:2 der Endstand, unfassbar!
Doch im Finale wartete jetzt ein anderes Kaliber auf uns. Die siegessicheren Gegner der HSG Sulzbach / Murrhardt waren im Schnitt ein Jahr älter und einen Kopf größer und legten eine Körpersprache an den Tag, dass ihnen nichts passieren kann. …und dies sollte sich auch anfangs bestätigen. Die HSG stand sehr defensiv und es gab zunächst kein Durchkommen für unsere „Kleinen“. 0:3, 1:4 – nicht gerade ein Auftakt nach Maß. Dazu kamen immer wieder unglückliche Abschlüsse an den Pfosten oder neben das Tor, doch wir kamen trotzdem heran. 4:4 – der Ausgleich. Jetzt war es ein offener Schlagabtausch, beidem wir immer wieder die besseren Aktionen hatten, doch wir machten uns das Leben selbst schwer. Zwei vergebene Siebenmeter, Pfostenschüsse… 7:7 kurz vor Ende. Jetzt setzte sich die HSG durch, 7:8. Bei unseren Zuschauern senkten sich bereits teilweise die Köpfe – „das war’s jetzt“… – nein, das war es noch nicht! Die an diesem Tag alles überragende Lena Siebert markierte im Gegenzug den Ausgleich. Lara erkämpft sich wie so oft einen Ball, blitzsauberes Zuspiel zu Lea Tierer 8:7 für uns! Erneuter Ballgewinn von Maja, Pass auf Marielene 9:7! Das war’s! Sulzbach erzielt noch den Anschlusstreffer, dann ertönt die Sirene! Schluss, aus – wir sind Turniersieger! Alle Roten liegen sich in den Armen, „TUR-NIER-SIE-GER; TUR-NIER-SIE-GER“ und die Eltern singen „Foto mit Pokal, Foto mit Pokal…“
Was für ein grandioser Sonntag! Diesen Turniersieg hat sich diese tolle Truppe wirklich verdient. Jeder ist für jeden da, es wird gekämpft bis zum Umfallen, jeder schmeißt sich nach jedem Ball, ob Schlamm oder nicht interessiert niemanden. Mir gehen die Superlativen aus.
Beenden möchte ich diesen Rückblick mit einem „Zitat“ aus diesem spannenden Endspiel von unserer Spielmacherin und Anführerin Maja Härle, bei der sich ihre einen Kopf größere Gegenspielerin über die aggressive Spielweise „beschwerte“. Maja trocken: „…wir sind hier nicht bei der Modenschau!!“ Ein Satz, der den Charakter dieser Mannschaft nicht besser beschreiben könnte! Was soll man dazu noch sagen? …SGSB eben!

Es spielten:
Marie Stahr und Anja Veigel im Tor, Mia Barth, Lara Däuble, Lena Siebert, Ühmmihan Koc, Joelina Kübler, Lena Stahr, Sarah Schmidinger, Lea Thierer, Marielene Reichhardt und Maja Härle. Trainer Marc Däuble