Damen 1: „Die Defensive war überragend“


Veröffentlicht am von Ilka Korn.

Lars Laucke

Bottwartal – Es war eine lange Reise, die die Handballerinnen der SG Schozach-Bottwartal am Samstag hinter sich bringen mussten. Um 12 Uhr waren sie mit dem Bus zum BWOL-Auswärtsspiel beim SV Allensbach II abgefahren, erst um 22 Uhr kam man wieder zurück. Doch der Aufwand sollte sich lohnen, kehrte die Mannschaft doch mit einem 33:15 (18:13)-Auswärtssieg vom Bodensee wieder zurück. „Vor allem die Defensive war überragend“, lobte Trainer Michael Stettner.

Die SG kam gut ins Spiel und führte in der 13. Minute mit 9:5. „Wir hatten dann einen kleinen Hänger von etwa zehn Minuten“, sagt Stettner. Und so lag seine Mannschaft in der 23. Minute nur noch mit 14:13 vorne. Doch was zu diesem Zeitpunkt noch niemand ahnen konnte: Bis zur Schlusssirene sollten die Gäste nur noch zwei Gegentore zulassen. Zunächst einmal blieb der Kasten bis zur Pause dicht, während die SG vorne noch eine 18:13-Führung herausarbeitete, was beim Kabinengang schonmal für etwas Beruhigung sorgte.

„Zur zweiten Halbzeit haben wir dann im Tor gewechselt, da kam Tabea Kraft rein. Und die hat ein Riesenspiel gemacht“, lobt Michael Stettner. Nahezu alles, was die Abwehr noch durchließ, wurde eine Beute der SG-Torhüterin. „Nur zwei Gegentore in einer Hälfte sind schon eine Ansage. Und da wäre eines noch zu verhindern gewesen“, findet der Coach. „Allensbach wusste irgendwann gar nicht mehr, was sie im Angriff noch machen sollten. Und wir sind dann immer wieder Konter gelaufen, weil sie im Rückzugsverhalten nicht so gut waren.“ Wenn man an der Leistung unbedingt etwas kritisieren wolle, dann die Tatsache, „dass wir nicht 40 Tore geschossen haben. Das wäre locker drin gewesen. Aber das ist nun wirklich Jammern auf ganz hohem Niveau.“

Eine Kritik äußerte Stettner dann aber doch noch: „Wenn ich sehe, dass Alisa Berger nach 35 Sekunden die erste Zeitstrafe aufgebrummt bekommt, die Allensbacherinnen aber im ganzen Spiel keine einzige, obwohl sie zum Teil echt gut zugelangt haben, dann ist das schon unverständlich.“ So verletzte sich Feride Günsoy bei einer Abwehraktion des Gegners am linken Knie. „Zunächst dachte ich, dass wir sie aus der Halle tragen müssen. Ich hoffe wirklich, dass es nichts Schlimmes ist. Denn an diesem Knie hatte sie schon einen Kreuzbandriss“, erklärt Stettner, der erst kürzlich den Ausfall von Saskia Stimmler hinnehmen musste. „Ihr Knie ist so lädiert, dass sie bis auf Weiteres nicht spielen kann.“

SG Schozach-Bottwartal: Schweizer, Kraft – Berger (10/4), Ziegler, Müller (4/1), Günsoy (4), Brunn (3), Benz, Klenk (1), Wehe (1), Wunschik (7), Mangold (3), Guyomard.