Herren 1: SG-Abwehr machte es Waiblinger Angriff zu leicht


Veröffentlicht am von Ilka Korn.

Von Julia Spors

Beilstein – Ihre vierte Niederlage im neunten Saisonspiel haben die Württembergliga-Handballer der SG Schozach-Bottwartal am Donnerstagnachmittag kassiert. Das Bittere: Auch diese kann wieder einmal in die Kategorie „unnötig“ einsortiert werden. „Bislang gab es nur ein Spiel, bei dem das nicht so war. Ansonsten waren das alles vermeidbare Niederlagen“, sagte SG-Trainer Tobias Klisch. Denn beim 30:34 (13:16) gegen den VfL Waiblingen machte man es den Gästen auch am Donnerstag wieder viel zu leicht. „Wir haben hinten zu wenig Gegenwehr gezeigt – angefangen beim Torhüter bis nach vorne zum Kreis“, monierte Klisch und fügte an: „Es kriegen einfach nicht alle ihre Leistung auf die Platte.“

Nach einem fulminaten Start mit einer 6:3-Führung (10.) übernahmen plötzlich immer sicher werdende Waiblinger das Geschehen und beim 9:8 (15.) sogar die Führung. Immer wieder wussten sie die Fehler der Hausherren zu nutzen und über schnelle Gegenstöße oder ganz einfache Spielzüge zu Toren zu kommen. Die Bottwartäler taten sich indes schwer im Angriff. Ohne Felipe Soteras Merz und Lukas Gallus, die durchweg vorangingen und die Bälle einfach in Richtung Tor donnerten, hätte es übel ausgesehen. Die Tore der beiden sowie zwei schnelle von Felix Linder hielten die SG im Spiel. Beim Stand von 13:16 zur Pause schien damit noch alles drin. Doch direkt nach Wiederanpfiff erhöhten die Waiblinger auf 25:21 – nun wurde es schwer. Erst recht, als siebeneinhalb Minuten vor Schluss immer noch ein 25:30-Rückstand für die SG von der Anzeigentafel leuchtete. Klisch nahm eine Auszeit und stellte die Abwehr auf eine offensive Variante um – mit durchwachsenem Erfolg.

Die Bottwaräler verkürzten zwar auf 29:32 und hatten durch Soteras Merz sogar die Chance zum 30:32, sein Ball übers halbe Feld in Richtung leeres Tor ging jedoch daneben und so stand am Ende ein 30:34. „Wenn er trifft, dann geht nochmal das Zittern los. Aber ihm ist kein Vorwurf zu machen. Für ihn ist davor keiner in die Bresche gesprungen“, meinte Tobias Klisch.

SG Schozach-Bottwartal: Hämmerling, Ernst – Weckerle (5), Linder (4), Soteras Merz (10/4), Heinz, Ziegler, Gallus (7), Rossmeier, Zieker (3), Schmitz, Keller, Marjanovic (1), Baumann.