Unnötige Niederlage beim Spitzenreiter

Veröffentlicht am von Nancy Kübler.
  1. Spieltag; 18.11.2018 weibliche C-Jugend; Landesliga

 

Am Sonntag waren unsere Mädels der SGSB zu Gast beim verlustpunktfreien Tabellenführer SG Schorndorf. Wir haben das Spiel mit 27:35 verloren – klingt eigentlich logisch. Wenn man die Fakten betrachtet – eine fast reine 2004er Truppe gegen eine halbe D-Jugend (2005er und 2006er Jahrgang), …muss ja so sein! Schorndorf im Schnitt einen Kopf größer – gut geschlagen Mädels… Nein! Diese Niederlage resultierte daraus, weil klarste Torchancen – zwar wunderschön herausgespielt – aber letztendlich unkonzentriert vergeben wurden. Klar, die Torhüterin der Gastgeber war toll, doch unsere Trefferquote war fahrlässig schlecht. Unserer Abwehr, wir halten super dagegen, die 3:2:1-Deckung wird immer besser! …wir gewinnen Bälle – und verlieren sie wieder in der Vorwärtsbewegung, ohne Bedrängnis! Nein, das musste alles nicht sein. Sehr, sehr ärgerlich…

Wir sind angetreten mit 9 motivierten Mädels. Marielene und Anja mussten leider passen, da Lauffen zeitgleich spielte. Sarah und Mia setzten aus, um bei der C2 auf Torejagd gehen zu können. Doch kein Problem, diese 9 Mädels wollten das Spiel gewinnen! Unsere überragende Damen 1 hatten es uns am Samstagabend vorgemacht wie man den Tabellenführer schlägt. Genauso wollten wir auftreten. Mutig, schnell, bissig.

Unsere Damen 1 erwischten mit 7:1 einen Traumstart, der wollte uns leider nicht gelingen. Nach vier Minuten leuchtete ein 0:4 von der Anzeigentafel. Das war für den Kopf natürlich schlecht. Gleich zu Beginn deutlich in Rückstand, vier klare Tormöglichkeiten vergeben – bei Schorndorf jeder Wurf drin! Wir kommen ran, nur noch 3:4, doch es zieht sich durch das ganze Spiel – „wie ein roter Faden“, wie man so schön sagt. Wir vergeben unsere toll herausgespielten Chancen, Schorndorf trifft. Wir gewinnen den Ball – er fällt uns auf den Fuß oder werfen einen Fehlpass. So blieb der Rückstand bis zur Halbzeit immer bei 4, 5 Toren. Zur Pause stand es 17:12.

Im zweiten Durchgang gab Schorndorf jetzt so richtig Gas. Nach 36 Minuten war unser Rückstand auf 10 Tore angewachsen. Mit tollen Bewegungsabläufen spielten die Gastgeber ihre körperliche Überlegenheit aus, die wir eben nur schwer verteidigen konnten. Doch wer unsere Wirbelwinde kennt weiß, die geben nicht auf. Schorndorf musste dem hohen Tempo Tribut zollen und die Anzahl unserer „Balleroberungen“ wuchs von Minute zu Minute. Der Rückstand konnte noch auf 6 Treffer verkürzt werden, doch zu mehr wollte es nicht reichen. Passend zu diesem Sonntag, dass wir in der Schlussminute noch zwei unnötige Treffer hinnehmen müssen. Tja, so kam das 35:27 für Schorndorf zustande! Ärgerlich, sehr ärgerlich.

Doch was dann gut tut ist, wenn nach dem Spiel ein erfahrener, einheimischer Trainer zu einem kommt und sagt: „Toll, was diese Mädchen für einen Handball spielen! Beeindruckend, wie die Mädels ihre 3:2:1-Abwehr durchgezogen haben! …wirklich beeindruckend“.

Nun ja, zum Sieg gegen den Tabellenführer hat es noch nicht gereicht. Doch wir werden weiter an uns arbeiten, es geht ja schon in die richtige Richtung. Beim nächsten Spiel unserer Damen 1 werden wir wieder da sein und genau hinschauen wie’s geht…

Unser nächstes Spiel findet am 2. Dezember statt. Um 13:30 Uhr geht es in der Langhanshalle gegen den Bundesliganachwuchs der BBM Bietigheim. Wir freuen uns auf unser erst zweites Heimspiel und hoffen auf eure Unterstützung!

Es spielten:

Marie Stahr im Tor, Joelina Kübler (2), Lara Däuble (10), Lena Siebert (1), Maja Härle (3), Ühmmühan Koc, Mara Layer (4), Lena Stahr (2), Lea Thierer (5). Trainer Marc Däuble