Damen 2: SGSB verabschiedet sich mit knappe Niederlage gegen Hardthausen in die Winterpause (20:23)


Veröffentlicht am von Ilka Korn.

Am vergangenen Samstagnachmittag empfing die zweite Damenmannschaft der SG Schozach-Bottwartal das Team des TSV Hardthausen, den letztjährigen  Landesligaabsteiger. Da erneut einige Spielerinnen krank bzw. verletzt nicht am Spielgeschehen teilnehmen konnten, wurde die SGSB unterstützt von Anna und Neele aus der weiblichen A-Jugend. Zudem konnte man mit Anna Müller die Rückkehr einer alten Bekannten feiern. Passend zur Vorweihnachtszeit wollte man im letzten Spiel des Jahres 2018 an die klasse Leistung der vergangenen Woche anknüpfen und einen erneuten Überaschungscoup gegen den deutlichen Favoriten landen.

Aber leider verpasste die SGSB erneut den Start in die Partie. Während die Gäste zu Beginn leicht mit dem harzigen Ball zu kämpfen hatten, war bei der Heimmannschaft vor allem große Unsicherheit und Nervosität zu sehen. Bis zur 8. Minute konnte der TSV Hardthausen mit 0:4 vorlegen. Erst in der 10. Minute konnte die SGSB endlich den ersten Treffer einnetzen. Nun war man endlich in der Partie angelangt. Durch eine stabile Abwehr gewann die Mannschaft immer mehr an Sicherheit. Bereits in der 12. Minute hatte man den Rückstand bei einem Spielstand von 3:4 beinahe aufgeholt. Im Angriffsspiel war deutlich mehr Bewegung und der Wille zum Tor zu sehen. Die SGSB blieb immer weiter in Schlagdistanz, bis in der 18. Minute endlich der 6:6 Ausgleichstreffer fiel. Nun war die Partie wieder vollkommen offen und die Heimmannschaft war am Drücker. Über temporeiche Angriffe gelang es immer wieder eine Spielerin frei vor das Tor zu bringen. Bis zur 22. Minute drehte die SGSB somit das Spiel zum 8:6. Die Mannschaft kämpfte weiter und behielt auch die Oberhand, doch durch leichte Unkonzentriertheiten im Torabschluss konnte man den Vorsprung nie um mehr als zwei Tore erhöhen. In der Pause war ein 12:11 auf der Anzeigetafel zu sehen.

In der Halbzeit versuchte der Trainer weitere taktische Tipps zu geben und Umstellungen vorzunehmen. In der Abwehr wollte man noch ballorientierter und aggressiver agieren. Spätestens ab neun Meter muss der Körperkontakt gesucht und der Gegner bedrängt werden. Auf der Gegenseite wollte man im Angriff weiter ruhig und entschlossen spielen. Keine Verzweiflungswürfe, sondern klare Aktionen bis zur sicheren Wurfgelegenheit. Hierzu war erneut Laufen ohne Ball angesagt.

Die zweite Hälfte ging genauso spannend weiter, wie auch die erste aufhörte. Bis zur 46. Minute war ein Kopf-an-Kopf-Rennen zu sehen, bei der sich keine der beiden Mannschaften absetzen konnte. In Summe hatte die SGSB zwar mehr klarere Möglichkeiten, aber wer Null von Sieben(!!!) 7-Meter-Chancen verwandeln kann, steht sich selbst am meisten im Weg. Ab der 47. Minute wurde die SGSB genau für diese Leichtsinnsfehler und Unkonzentriertheiten bestraft. Während man selbst weiter mit sich haderte, netzte der TSV Tor um Tor ein. In der 50. Minute war ein 17:21 und damit die Vorentscheidung auf der Anzeigetafel zu sehen. Zwar kämpfte sich die Heimmannschaft nochmals bis zum 19:21 und auch zum 20:22 heran, doch der entscheidende Punch gelang nicht mehr. So musste man sich am Ende knapp mit 20:23 geschlagen geben.

Alles in allem zeigte die SGSB aber keine schlechte Partie. Wenn man beachtet, dass die Mannschaft noch nie in dieser Konstellation zusammenspielte, muss man auch das positive hervorheben. Jede Spielerin konnte sich gut in das Team einfügen und die Mannschaft spielte über weite Phasen der Partie sehr gut mit. Letztlich waren es einfach die Leichtsinnsfehler und die vergegebenen 100%igen Torchancen, die einem heute das Leben schwer machten.

Es spielten: Nicole Wilhelm und Samira Antl (beide Tor), Laura Richter (6), Julia Wedberg, Anna Leidig, Fenja Haller, Aline Kübler (1), Janina Spieth (4), Tamara Humburger (4), Nadine Naumann, Neele Spuhn und Anna Müller (5).

Auf der Bank: Hans-Dieter Helber, Elena Koch, Ann-Kathrin Richter und Martina Altmann.

Am Schiedsgericht: Isabel Wedberg.

Die zweite Damenmannschaft verabschiedet sich somit auf einem starken sechsten Tabellenplatz in die Winter-/Weihnachtspause. Wir bedanken uns bei allen Fans, die uns in dieser Saison bisher gut unterstützt haben und wünschen allen frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr 2019! Am 13.01.2019 reist die SGSB zur direkten Revange nach Hardthausen. Wenn man das alte Jahr schon nicht mit einem Sieg beenden konnte, möchte man wenigstens im neuen Jahr mit einem beginnen.