wC1-Jugend:Krimi ohne Happy End


Veröffentlicht am von Andreas Gramsch.

Weibliche C-Jugend; Landesliga; 10.02.2019

Oft ist es so, dass einem die Analyse bzw. der Spielbericht am nächsten Tag leichter fällt. Wenn man eine Nacht darüber geschlafen hat. Ok, das ist vielleicht auch ein Punkt, geschlafen wurde kaum. Wenn so eine enge Kiste letztendlich unglücklich verloren wird hinterfragt man jede Kleinigkeit. Hätte man doch lieber das so gemacht – oder das andere so. Oder wäre das so gepfiffen worden und nicht so. Hilft alles nichts. Fakt bleibt, unsere Mädels haben mal wieder ein tolles Spiel hingelegt. Die Leistung in der Abwehr war wahrscheinlich die beste in der ganzen Saison. Leider hatten wir in den letzten Minuten des Spiels vergessen uns dafür zu belohnen…

Im Prinzip ging es um die „Goldene Ananas“ – wie man so schön sagt. Der Tabellen Fünfte empfängt den Vierten. Nach oben und nach unten geht für beide Teams nicht sonderlich viel in der Tabelle, was letztendlich auch wurscht ist. Doch nachdem alle vier Spiele gegen Herrenberg und Geislingen gewonnen wurden, sollte es nun auch endlich mal gelingen, eine Mannschaft aus der oberen Tabellenhälfte zu schlagen. Besonders gerne natürlich unsere Freunde aus Weinstadt, die uns nun schon seit drei Jahren durch die Handballwelt begleiten. In den letzten drei Aufeinandertreffen hatte Weinstadt die Nase vorne, deshalb sollte es am Sonntag unbedingt wieder ein Sieg für die Roten geben.

Dass es ein Spiel auf Augenhöhe wurde ist für unsere jungen Hüpfer eigentlich schon Kompliment genug. Weinstadt ging mit 5:3 in Führung, doch unsere Mädels konnten noch eine Schippe drauflegen. Beim 9:7 nach 12 Minuten waren wir mit zwei Treffern in Front. Es entwickelte sich ein hochklassiges Handballspiel, beidem es beiden Angriffsreihen immer wieder gelang, die „Super-Verteidigungsreihe“ der Gegner auszuspielen. Beim 13:10 durch Lena Stahr konnte wir sogar den Vorsprung nochmals ausbauen. In dieser Phase kurz vor dem Seitenwechsel versäumte es die SGSB, sich entscheidend abzusetzen. Vier 100%ige Chancen konnten nicht genutzt werden, Weinstadt schlug dreimal eiskalt zu und glich aus, 13:13. Lara sorgte mit einem tollen Treffer aus dem Rückraum dafür, dass wenigsten mit einer kleinen Führung die Seiten gewechselt werden konnten.

Auch im zweiten Durchgang blieb es ein von den Abwehrreihen dominiertes Spiel, beidem unsere Wirbelwinde bis zum 20:18 stets die Nase vorne hatten. Nun folgte die einzige Zeitstrafe des Spiels gegen die Gastgeber. Weinstadt nutzte die Überzahl clever aus und machten aus dem 20:18 den 20:20-Ausgleich, und später sogar das 20:22 durch zwei Siebenmeter Tore von Alina Jöckel (Siebenmeterverhältnis 7:0 für Weinstadt!).

Die Roten warfen noch einmal alles in die Waagschale, es sollte jedoch nicht mehr sein. Klarste Möglichkeiten landeten am Pfosten oder an der Latte, oder wurden Beute der überragende haltenden „Matchwinnerin“ Lavinia Weißer im Weinstädter Gehäuse. Weinstadt spielte den Vorsprung cool über die Zeit, machte mit einer harten Abwehr den Laden dicht, wurde aber auch für harte Fouls (siehe „Zweikampf-Foto Lara“) nicht bestraft. Wer weiß was unsere Mädels in einer Überzahlsituation so alles getrieben hätten…

Wir sagen trotzdem – Glückwunsch an unsere Freunde aus Weinstadt zum nicht unverdienten Sieg! Es war ein tolles Handballspiel, das man in dieser Altersklasse nicht alle Tage zu sehen bekommt.  Vielen Dank an alle Zuschauer für die tolle Stimmung in der Halle.

Bereits am Sonntag geht es wieder um Punkte in der Langhanshalle. Um 15:30 Uhr ist kein geringerer als der Spitzenreiter bei uns zu Gast. Schorndorf ist bisher noch ohne Niederlage. Wir sind krasser Außenseiter, aber mal sehen was passiert 😉

Es spielten: Marie Stahr und Anja Veigel im Tor, Joelina Kübler (2), Mia Barth, Lara Däuble (13), Lena Siebert (1), Maja Härle (2), Mara Layer (1), Lena Stahr (1), Marielene Reichhardt (1), Lea Thierer.

Trainer Marc Däuble, Elena Koch und Larissa Scholz.