Herren 1: SG rutscht in der Tabelle nach unten

Veröffentlicht am von Ilka Korn.

Von Henning Maak

Nach der zweiten Niederlage in ­Folge stecken die Württemberg­liga-Handballer der SG Schozach-Bottwartal wieder dicker im Kampf um den Klassenverbleib. Eine Woche nach der ­unerwarteten Heimpleite gegen den Mitkonkurrenten TV Flein unterlag die ­Mannschaft von Trainer Tobias Klisch beim Tabellenvierten VfL Waiblingen mit 27:34 und war dabei ohne echte Chance auf einen Punktgewinn. „Um in Waiblingen zu bestehen, muss man über 60 Minuten eine andere Einstellung zeigen und nicht nur wie wir phasenweise“, monierte der SG-Coach nach der Schlusssirene.

Fünf Spieltage vor Saisonende sind die Bottwartäler auf den zehnten Tabellenplatz abgerutscht, da einige Konkurrenten im Kampf um den Klassenverbleib im Gegensatz zur SG punkteten: Die HSG Schönbuch zog mit einem 37:28 gegen die HSG Böblingen/Sindelfingen in der ­Tabelle ebenso an der SG Schozach-Bottwartal vorbei wie der TSV Alfdorf/Lorch, der gegen die SF Schwaikheim mit 27:20 die Oberhand behielt. Der HC Oppen­weiler/Backnang II ist nach einem 29:29 beim  TSV Altensteig punktgleich mit den ­Bottwartälern. „Das Heimspiel gegen Alfdorf/Lorch nächste Woche sollten wir ­gewinnen“, fordert Coach Klisch angesichts von nur noch fünf Zählern Vorsprung auf den ersten Abstiegsrang.

Beim Tabellenvierten in der Rundsporthalle standen die ersatzgeschwächten Bottwartäler über weite Strecken auf verlorenem Posten. Nur in der Anfangsphase konnten die konzentriert wirkenden Gäste der Partie ihren Stempel aufdrücken: Zweimal Valentin Weckerle und einmal Christian Zluhan sorgten mit ihren Treffern in den ersten sechs Minuten für eine 3:0-Führung. Doch nur zweieinhalb Minuten später hatten die Waiblinger die Begegnung gedreht und ­lagen nach zwei Konter- und zwei Rückraumtoren mit 4:3 in Führung. Insbesondere die beiden Halbspieler bekam die SG-Abwehr über die gesamten 60 Minuten nie richtig in den Griff: Mark Leinhos traf aus dem rechten Rückraum neunmal ins Netz des SG-Tores, der 1,95 Meter große Halblinke Sascha Laurenz, der aus seiner Zeit beim TSB Horkheim Drittligaerfahrung mitbringt, kam auf sieben Treffer.

Auch dank einiger Paraden von Schlussmann Maximilian Ernst hielten die Gäste bis zum 10:10 (19.) gut mit. Drei Minuten später führten die Remstäler beim 13:10 ­jedoch erstmals mit drei Toren Vorsprung. Auch eine Auszeit von Trainer Klisch brachte keine Besserung im Spiel der SG. Vor allem im Positionsangriff taten sich die Bottwartäler gegen die aggressive 6:0­Abwehr des VfL sehr schwer. Zudem ließ Christian Zluhan eine Siebenmeterchance gegen Waiblingens Keeper Yannick Seeger ungenutzt. Bis zur Pause bauten die Gastgeber ihre Führung auf vier Tore (16:12) aus. Näher als drei Tore (20:17/40.) kam die SG Schozach-Bottwartal in der zweiten Halbzeit nie mehr an den VfL heran. Von der 41. Minute an mussten die Bottwartäler zudem auf Valentin Weckerle verzichten, der nach einem Foul an seinem Gegen­spieler in der Luft die Rote Karte sah. Die Schiedsrichter machten es den Akteuren mit insgesamt zwölf Zeitstrafen in einem eigentlich fairen Spiel nicht leichter, das der VfL am Ende auch in der Höhe verdient gewann.

SG Schozach-Bottwartal: Ernst, Hämmerling – Weckerle (2), Linder, Soteras Merz (5/2), Heinz (1), Gallus (5), Zieker (4), Keller, Marjanovic (6), Zluhan (4), Baumann.