Im Fokus: „In Slowenien wollen wir zeigen, was wir drauf haben.“ – Rena Keller im Gespräch


Veröffentlicht am von Ilka Korn.

Unsere Damen 1 haben ihre erste Trainingswoche hinter sich, für die Herren 1 ist noch  Sommerpause. Am 25. Juni 2019 bittet auch Trainer Tobias Klisch die Herren 1 zum Auftakt. Ilka Korn nutzt die spielfreie Zeit um euch die Neuzugänge der Damen 1 und Herren 1 etwas näher vorzustellen.

Die Gronauerin Rena Keller kehrt mit einem Zweitspielrecht für die 3. Liga bei der SG Schozach-Bottwartal an ihre alte Wirkungsstätte zurück. Die Deutsche Vizemeisterin 2018 mit der weiblichen B-Jugend der SG BBM Bietigheim, Deutschland Cup Siegerin 2019 und Torhüterin der weiblichen U17 Nationalmannschaft wird mit Tabea Kraft und Jana Brausch das Trio zwischen den SGSB-Pfosten bilden.

SGSB: Du bist für die Saison 2019/2020 mit einem Zweitspielrecht für die 3. Liga bei der SG Schozach-Bottwartal ausgestattet. Welchen persönlichen und sportlichen Stellenwert hat das für dich als gerade erst 16-jährige Torhüterin?

Ren Keller: Ja, das hat natürlich einen sehr großen Stellenwert bei mir, weil ich mich sportlich einfach sehr viel weiter entwickeln kann als in einer A- bzw. B-Jugendmannschaft.

SGSB: Neben der SGSB wirst du weiterhin für die weibliche A-Jugend der SG BBM Bietigheim in der A-Jugendbundesliga spielen. Wie gestaltet sich dein Trainings- und Spielpensum mit dem Spagat zwischen beiden Vereinen in der kommenden Saison?

Rena Keller: Ich werde zweimal bei der SG Schozach-Bottwartal trainieren und zweimal bei der SG BBM Bietighiem, so passt es für beide Seiten. Und bei den Spielen muss man dann halt schauen, wo und wann sie sind,  so dass  ich bei vielen Spielen beider Vereine dabei sein kann.

Hinzu kommt, dass du mit hervorragenden Leistungen im Tor den Sichterinnen und Sichtern des Deutschen Handballbundes ins Auge gefallen bist und zum festen Kader der weiblichen U17 Nationalmannschaft von Trainer Maik Nowak gehörst. Wann bestreitest du deine nächsten Härtetests mit der Mannschaft bis hin zur U17 Europameisterschaft im slowenischen Celje? Was ist euer Ziel für die kommende EM?

Rena Keller: Der nächste Lehrgang findet bereits nächste Woche vom 25.6 -30.6.2019 in Lübeck statt. Bei diesem Lehrgang werden wir auch bei den Handball Days Lübeck 2019 teilnehmen. Bei diesem Turnier spielen wir gegen die Niederlande, Norwegen und den TSV Nord Harrislee um den Nations Cup. Bei der kommenden EM werden wir uns anstrengen, um unter die besten 16 Teams zu kommen, denn wenn man das geschafft hat, dann ist man qualifiziert für die WM 2020. Außerdem wollen wir natürlich den Titel verteidigen und zeigen, was wir drauf haben.

SGSB: Als Jugendnationalspielerin träumt man sicher schon einige Jahre weiter…Wo siehst du dich in vier bis fünf Jahre, was deine Entwicklung als talentierte Torhüterin anbelangt?

Rena Keller: In 4 bis 5 Jahre bin ich ja schon 20 😉 und da sollte meine Entwicklung schon weiter sein als jetzt, also auf einem deutlich besseren Stand. Auch in Hinblick auf die Sicherheit im Spiel, Kommunikation auf dem Feld oder einfach diese Gelassenheit sowie Dreher oder Heber halten zu können.

SGSB: Seit Mitte Juni trainierst du in Beilstein beim Drittligateam und bildest mit Tabea Kraft und Jana Brausch in der Saison 2019/2020 das Trio zwischen den Pfosten. Was denkst du, kannst du von den erfahrenen Keeperinnen alles mit auf deinen weiteren Weg nehmen?

Rena Keller: Von Tabea, die über weitaus mehr Erfahrung verfügt, kann ich mir mit Sicherheit sehr viel im Spiel und Training abschauen und dazulernen. Sicherlich auch Dinge wie man sich selbst verbessern kann. Und von Jana neue Techniken, da sich diese in den letzten Jahren stark verändert haben. Ich denke, von beiden kann man sich dann auch abschauen, wie sie etwas in bestimmten Situationen machen und das dann auch mal ausprobieren.

SGSB: Auf was freust du dich ganz besonders in der 3. Liga, vor allem wenn du an das tolle Publikum in der Beilsteiner Langhanshalle denkst?

Rena Keller: Wenn ich an diese Rote Wand denke, dann freue ich mich einfach darauf immer in einer vollen Langhanshalle zu spielen, in der immer tolle Stimmung ist. Das macht einfach Spaß und dann will man doch noch ein paar Bälle mehr halten, zumal es ja vor heimischem Publikum ist. Als Gronauerin, freue ich mich natürlich auch auf meine Familie und Freunde bei den Spielen in der 3. Liga.

SGSB: Neben Hannah Hönig bist du das „Küken“ bei den SGSB-Frauen. Was wirst du aus dem Abenteuer mitnehmen für deine Zukunft?

Rena Keller: Da SG Schozach-Bottwartal meine erste Frauenmannschaft ist, denke ich, dass ich daraus mitnehmen werde, dass es Spaß macht mit so einer Mannschaft, aber auch, dass es etwas anders ist vom Training und von der Härte her. Wenn man ein Ziel hat und im Training über sich hinauswächst, schafft man aber auch das mit gerade 16 Jahren. Das Alter ist da nebensächlich, man kann auch mit erfahreneren Spielerinnen in der Liga sehr gut harmonisieren, wenn man als Team trainiert und gut spielt.

Deine Antwort zum Thema Vorbereitung 😉

Rena Keller: Anstrengend aber wichtig.

Dein Lebensmotto?

Rena Keller: Im Jetzt leben.

Zur Person: Rena Keller

Rena Keller Foto: Ilka Korn

Position: TW

Geburtsdatum: 15.05.2003

Bisherige Vereine:

2008 – 2014         TSV Gronau

2014 – 2016      SG Bottwartal/SG Schozach-Bottwartal

2016 – bis heute   SG BBM Bietigheim 

Seit 2019        SG Schozach-Bottwartal

Kader U17 weiblich DHB-Nationalmannschaft

Erfolge:

Deutscher Vizemeister 2018 weibliche B-Jugend SG BBM Bietigheim

Deutschland Cup Sieger 2019