Damen 1: SG Schozach-Bottwartal fährt die ersten Punkte ein


Veröffentlicht am von Ilka Korn.

3. Liga Süd Frauen 2019/2020 / PM SGSB/KN

TG 88 Pforzheim – SG Schozach-Bottwartal 23:29 (9:17)

Was sich zum Saisonauftakt bereits andeutete, setzten nun die Frauen der SG Schozach-Bottwartal bei der TG 88 Pforzheim erfolgreich um. Die prophezeiten ersten Punkte holte sich der Drittliganeuling am Samstagabend mit dem 23:29 Sieg in der Pforzheimer Fritz-Erler-Halle nach einer überragenden ersten Spielhälfte, die den Grundstein für die zwei Punkte legte. Ähnlich sah es auch Trainer Michael Stettner nach dem Anpfiff der Begegnung: „Wir konnten uns zu Beginn des Spiels relativ schnell absetzen aufgrund einer überragenden Leistung von Jana Brausch im Tor. Besonders hervorheben möchte ich dabei auch die Leistung von Luisa Riek auf der rechten Außenposition,“ resümierte Stettner, denn Luisa war mit sechs Toren beste Werferin auf Seiten der SGSB neben der ligaerfahrenen Sina Klenk und stellte erneut ihr spielerisches Können auf der Position unter Beweis. Während er sich über die ersten 30 Minuten freuen konnte, haderte er mit der zweiten Spielhälfte. „Völlig unnötig haben wir dann Pforzheim wieder die Tür aufgemacht und ins Spiel eingeladen durch zu viele Fehler.“ Am Ende zeigte sich Stettner dennoch zufrieden mit dem verdienten Sieg aufgrund der sehr guten ersten Halbzeit. Damit rangiert die SG Schozach-Bottwartal mit 2:2 Punkten im Mittelfeld der 3. Liga Süd.

In bestechender Form – Luisa Riek Foto: Ralf Titzmann

Nachdem die SGSB zur 13. Minute mit 3:7 führte sahen sich die Gastgeberinnen gezwungen die erste Auszeit zu nehmen, diese brachte aber den Liganeulinge nicht aus dem Konzept. Jana Brausch hielt weiter wichtige Bälle und im Angriff setzte die SGSB die Pforzheimerinnen dermaßen unter Druck, so dass immer wieder Luisa Riek, Cinja Wehe, Svenja Kaufmann oder Sina Klenk (per 7m) ins Tor der TG einnetzen konnten. Nach 20 Minuten wuchs der Vorsprung so auf 4:12 an und Pforzheim nahm die zweite Auszeit. Bis zur Pause blieb es bei der deutlichen Führung für SchoBott mit dem 9:17. Aber wer glaubt, dass man sich damit in Halbzeit zwei ausruhen kann, sah sich eines Besseren belehrt. Ähnlich wie im Spiel gegen Regensburg schlichen sich im Fortlauf der nächsten 30 Minuten zahlreiche Fehler ein, so dass die TG-Rückraumspielerinnen Desiree Kolasinac und Milica Vlahovic immer mehr Spielraum bekamen. SchoBott agierte nicht mehr mit der letzten Konsequenz und kassierte so einige Zeitstrafen, die Pforzheim für sein Überzahlspiel nutzte und zur 49. Minute nur noch mit 20:23 hinten lag. Die letzten zehn Minuten war die SGSB aber dieses Mal clever genug, um das Spiel gerade durch die ligaerfahrenen Anna Asmuth und Theresa Müller mit dem 23:29 sicher nach Hause zu bringen.

Nun bleibt der Mannschaft nicht mehr viel Zeit für Regenration, Spielanalyse und Training, denn der Fokus richtet sich bereits auf den kommenden Donnerstag. Am 3. Oktober 2019 wartet der Tabellennachbar Allensbach, ebenfalls mit 2:2 Punkten gestartet, auf das Team von Michael Stettner.

SG Schozach-Bottwartal: Jana Brausch, Tabea Kraft – Luisa Riek (6), Hannah Hönig, Trixi Hanak, Theresa Müller (3), Svenja Kauffmann (4), Tanja Brunn, Denise Geier (1), Feride Günsoy, Saskia Benz, Sina Klenk (6/4), Cinja Wehe (2), Eva Lang, Isabel Mangold (2) , Anna Asmuth (5/2)

Zuschauer: 160

Beste Werferin TG 88 Pforzheim: Desiree Kolasinac (8/3)