Damen 2: Mit Geduld und Mannschaftswillen zum Erfolg


Veröffentlicht am von Ilka Korn.

Bezirksliga Frauen 2019/2020

TV Flein – SG Schozach-Bottwartal 2   26:30

An diesem Samstag war es wieder so weit, unsere Damen 2 trafen um 18 Uhr in der Sandberghalle auf einen bisher noch relativ unbekannten Gegner – den TV Flein 2. Lediglich auf dem Vorbereitungsturnier in Gundelsheim am 01.09.19 stand man dem Aufsteiger gegenüber. In diesem Spiel musste man sich leider mit einem Tor geschlagen geben. Mit den zwei letzten Siegen im Rücken und ohne Trainingslager in den Beinen, konnte man aber mit viel Selbstvertrauen auflaufen.

Wie auch in den letzten Spielen konnte man leider nicht aus dem vollen Kader schöpfen, waren doch die ein oder anderen krankheitsbedingt ausgefallen oder verweilten im Urlaub – so auch unser Trainer. Sidonie Wimmer hat sich für dieses Spiel bereiterklärt den Posten des Trainers zu übernehmen – hierfür vielen Dank!

Jetzt aber zum Spiel:

Die Mannschaft begann mit gutem Tempo- und Laufspiel, brachte die gegnerische Abwehr mit Spielzügen in Bewegung und erspielten sich so schöne Tormöglichkeiten. Allerdings ließ man davon in den Anfangsminuten zu viele Würfe liegen und anstelle einer deutlichen Führung erzielte die Heimmannschaft in der 3. Minute den ersten Treffer des Spiels. Dieses 1:0 sollte aber die letzte Führung des TV Flein 2 sein, hatte man sich vor dem Spiel vorgenommen, im Gegensatz zu den vorigen zwei Spielen, dem Gegner schon früher zu zeigen, wer hier die Punkte mit nehmen möchte.

Mit einigen Anspiel- und technischen Fehlern in den ersten 10 Minuten, brachte sich die SG SchoBott 2 immer wieder um den eigenen Lohn sich frühzeitig abzusetzen, so trafen die Gastgeber in der 12. Minuten nochmals, aber auch ein letztes Mal zum Ausgleich.

In der Abwehr wurde früher zu gepackt, eine wieder stark aufgelegte Nicole Wilhelm gab der Mannschaft den richtigen Rückhalt und entschärfte den ein oder anderen wichtigen Ball und 7m um den Gegner nicht mehr ausgleichen zu lassen.

Vorne im Angriff wurde geduldig gespielt, der Ball würde laufen gelassen, bis man die Abwehr müde gespielt hat und so zu den Tormöglichkeiten kam.

Immer wieder kleine Unaufmerksamkeiten führten aber dazu, dass man sich trotzdem in der ersten Hälfte nicht hat absetzen können. So führte man zur Halbzeit lediglich mit zwei Toren (13:15).

Für die zweite Hälfte hat man sich vorgenommen im Tempo nicht nachzulassen, die erste Welle konsequent zu laufen und sollte man hier keinen Erfolg haben, über die zweite Welle das Tempo anzuziehen, hatte man doch das Gefühl, dass die Kondition der Fleiner Damen etwas nachgelassen hat.

Es wurde umgesetzt was von der Trainerin gefordert wurde, so setzte man sich über ein 15:18 in der 37. Minute durch Elena Koch auf einen sieben Tore Vorsprung (16:23) in der 44. Minute ab.

Die Gastgeberinnen dachten aber gar nicht daran den Kopf in den Sand zu stecken und versuchten mit einer neuen Abwehrvariante noch heranzukommen.

Die 5:1 Abwehr der Fleiner machte der Mannschaft das Leben schwer. Zu Anfang agierte man zu nervös und produzierte so vermeidliche und einfache Fehler, welche den Gegner aufbauten und zum Torerfolg kommen ließ. So schrumpfte der 7-Tore Vorsprung (23:30) in der 57. Minute kontinuierlich.

Aber die SG Schozach-Bottwartal 2 wollte die zwei Punkte mit nach Hause nehmen und nicht noch auf den letzten Metern in Gegners Halle liegen lassen. Die Zeit war auf unserer Seite, also spielte man den Angriff lange und geduldig aus und bekam so Zeit von der Uhr. Die Fleiner Damen glaubten in den restlichen paar Minuten an sich, gaben nie auf und kamen so noch auf 4 Tore zum Endstand von 26:30 heran.

Auch in diesem Spiel bewies die Mannschaft wieder einmal den Kampfgeist und wie wichtig der Wille auch in schwierigen Phasen eines Spieles sind. Vor allem aber, dass man als geschlossene Mannschaft auf dem Spielfeld vieles erreichen kann!

Es spielten: Laura Martucci (1), Laura Richter (4), Elena Koch (7/3), Ann-Kathrin Richter (4), Sarah Kreh (6), Svenja Bohnenstengel (3), Tamara Humburger (4), Neele Spuhn (1), Martina Altmann (n.e.), Nicole Wilhelm (Tor)

Auf der Bank unterstützten: Sidonie Wimmer, Chiara Emrich, Larissa Scholze