Herren 3: Den Anschluss verpasst…

Veröffentlicht am von Andreas Stütz.

Am vergangenen Sonntag ging es für unsere Herren 3 auf Auswärtsfahrt nach Bad Rappenau. Die Vorzeichen für das Spiel standen wirklich gut. Das Trainerteam Sascha Kübler, Axel Teubler und Simon Grimm konnte spielertechnisch aus dem „Vollen“ schöpfen. Als Verstärkung in der Abwehr war ebenfalls Kai Arnold mit angereist, welcher die Mannschaft im Verbund mit seiner Erfahrung sehr stark unterstützen konnte. Michael Frank, ein seltener Gast bei Auswärtsspielen, war auch mit an Bord und erwies sich abermals als flinker Flügelflitzer sowie als Initiator für Druck im gebundenen Angriff. Einziger Wermutstropfen war, dass es an diesem Tag galt, auf Jonas Bertsch verzichten zu müssen, welcher krankheitsbedingt passen musste. Ebenfalls verhindert war, aus beruflichen Gründen, Ferdinand Häfner. Es machte sich also mal wieder die Breite des Kaders bezahlt, ohne jedoch an Qualität zu verlieren.

Von Beginn an zeichnete sich bereits ab, das die Partie gegen den TV eine „enge Kiste „ werden sollte. Im Angriff konnte man das körperliche Defizit durch sehr variables Aufspielen und einfache Tore aus dem Rückraum wieder wett machen. In der Abwehr bekam man aber leider nicht gleich von Anfang an den Zugriff, so dass bereits nach wenigen Minuten mit einem Angriff-Abwehr Wechsel gegen den besten Werfer des TV auf der linken Rückraum Position reagiert werden musste. Ebenfalls die aggressive Ausrichtung entgegen beider Halbangreifer wurde etwas nachjustiert. Mit diesen Maßnahmen konnten die Herren 3 den Gegner zwar auf Distanz halten, sich aber nicht deutlich absetzen. Mit einem 12:13 ging es zur Halbzeit in die Kabine.

In den ersten 8 Minuten der zweiten Spielhälfte kam dann der Einbruch im Angriffsspiel. Die Heimmannschaft wurde durch technische Fehler und ausgelassene Torchancen zu schnellen Angriffen eingeladen. Die dadurch etwas einbrechende Moral zeigte darüber hinaus auch in der Abwehr ihre Wirkung. Der Gegner konnte abermals einfache Tore aus dem Rückraum erzielen. So geschah es das man in Spielminute 48 beim Stand von 24:18 mit sechs Toren ins Hintertreffen geraten war. Positiv zeichnete sich dann ab, das man, wie in der Halbzeitansprache gefordert, in der Abwehr gegen Ende nochmal „eine Schippe“ drauf legen konnte. So setzte man den Gegner trotz seines Vorsprungs weiter unter Druck und konnte durch schnell erzielte Tore den Anschluss zum 29:27 in Spielminute 57 wieder herstellen, was aber zum Ende hin leider nicht ausreichend war. Endstand war 30:29.

Jetzt könnte man natürlich sagen, dass das Spiel immer das selbe ist. Starker Anfang gegen einen vermeintlich besseren Gegner, obligatorische Schwächephase zu Beginn der zweiten Halbzeit, zum Ende hin war es nochmal eng. Weit gefehlt! 29 Tore müssen Auswärts erstmal erzielt werden, davon ca die Hälfte aller „Buden“ aus dem Rückraum werfen zeigt eine deutliche Leistungssteigerung, und die Moral hoch zu halten, selbst bei einem Rückstand von sechs Toren zeichnet einen darüber hinaus ebenfalls aus.

Es spielten: Hannes Maichle, Stefan Auracher, Tim Kübler 1, Marvin Neser 4, Kai Strauch 1, Marc Schütz 3(1), Michael Frank 4, Paul Spuhn 5(1), Tobias Maurer 2, Stefan Kleinbach 1, Kai Arnold, Sascha Kübler 7, Simon Grimm 1