SGSB – im Gespräch

Veröffentlicht am von Andreas Stütz.

Nach kurzer Paues geht unsere Interviewrunde heute mit Maxim Gries weiter.

  1. Die Welt spielt seit fast einem Jahr quasi verrückt. Pandemie, Lockdown, Besuchsbeschränkungen, Reiseverbot, Schnelltests und vieles mehr, sind Begriffe die wir bis dato kaum gebrauchten. Wie hat sich für dich deine Welt verändert?

Mir persönlich fehlen die sozialen Kontakte extrem & die Freiheit nahezu alles machen zu können, worauf man gerade Lust hast. Durch die Online-Vorlesungen an der Uni haben sich nicht nur Nachteile sondern auch Vorteile ergeben. Ich spare mir die Zeit für die Fahrtstrecken & kann somit auch die Pausen zwischen den Vorlesungen besser nutzen. Allgemein hat man durch die Pandemie mehr freie Zeit, aber kann diese leider nicht wirklich sinnvoll nutzen. Weder Handballtraining noch Fitness sind zur Zeit möglich und damit fehlt mir der entscheidende Ausgleich zum Alltag.

  1. Leistungssport bedeutet auf den Punkt fit zu sein. abzurufen, sie zu bestätigen und sich immer am oberen Leistungslevel aufzuhalten. Zudem lebt der Handballsport von Teamgeist, Zusammengehörigkeit auf sowie neben dem Platz sowie einer großen Kameradschaft. Wie bekommt man das in einer solchen Situation alles gebacken. Zumal Beruf, Schule und Co ja auch noch vieles abverlangen?

Jeder bei uns im Team ist ehrgeizig & hat auch da eine gewisse Verantwortung für das Team selbst, um auch so eine Situation zu meistern. Natürlich ist die Situation ganz neu für uns alle, aber umso mehr freue ich mich, wenn es wieder losgeht & ich gemeinsam mit den Jungs wieder in der Halle stehen kann. Das Wichtigste dabei ist, dass wir alle die spezielle Situation annehmen und das Beste draus machen.

  1. Wie hältst Du dich in der Zeit ohne Mannschaftstraining fit? Gibt es einen Trainingsplan vom Trainerteam, welcher abgearbeitet werden muss?

Unser Trainer stellt uns wöchentlich neue Aufgaben die erledigt werden müssen. Dabei können wir frei wählen, an welchen Tagen in der Woche wir die Trainingseinheiten durchführen. Auch wenn ich kein Fan von Joggen und Krafttraining ohne Geräte bin, denke ich, dass wir unser Fitnessniveau damit sehr gut halten werden.

  1. Fans sind das Salz in der Suppe oder der Turbo in der alles entscheidende Spielphase. Ist das wirklich so? Nehmt ihr das wahr und puscht euch das? Was wünscht du euren Fans für das neue Jahr und was wünschst du dir von den Fans?

Als Sportler vor Fans zu spielen ist eine großartige Sache. Natürlich nehmen wir die Fans und die Atmosphäre zur jeder Zeit wahr & sind umso motivierter, wenn die Fans auch ihren Spaß haben. Ich freue mich baldmöglichst weitere tolle Siege mit euch feiern zu können & bis dahin wünsche ich uns allen weiterhin viel Geduld und vor allem Gesundheit!