SGSB – im Gespräch

Veröffentlicht am von Andreas Stütz.

Zweite Interviewpartnerin im neuen Jahr ist Luisa Riek.

1. Die Welt spielt seit fast einem Jahr quasi verrückt. Pandemie, Lockdown, Besuchsbeschränkungen, Reiseverbot, Schnelltests und vieles mehr, sind Begriffe die wir bis dato kaum gebrauchten. Wie hat sich für dich deine Welt verändert?

Ich studiere nur noch von zu Hause und auch sonst bin ich natürlich viel mehr daheim als früher.

2. Leistungssport bedeutet auf den Punkt fit zu sein. Topleistungen abzurufen, sie zu bestätigen und sich immer am oberen Leistungslevel aufzuhalten. Zudem lebt der Handballsport von Teamgeist, Zusammengehörigkeit auf sowie neben dem Platz sowie einer großen Kameradschaft. Wie bekommt man das in einer solchen Situation alles gebacken. Zumal Beruf, Schule und Co ja auch noch vieles abverlangen?

Es ist schwer die Motivation hoch zu halten, zu mal man kein festes Ziel mehr hat, auf das man hinarbeiten kann. Aber man hat auch mehr Zeit, um sich fit zu halten. 

3. Das Jahr 2020 ist Geschichte. Ein Jahr das Höhen und Tiefen hatte. Was sind deine Erwartungen an das neue Jahr?

 Ich hoffe auf schnellstmögliche Besserung und Sicherheit wie es sportlich und auch gesellschaftlich weiter gehen kann. 

4. Ihr seid als Team für die Wahl der Mannschaft bei der Unterländer Sportlerwahl nominiert. Was bedeuten solche Nominierungen und der eventuelle Sieg bei einer solchen Wahl?

 Es gibt uns ein gutes Gefühl, denn so findet die Arbeit während der langen Vorbereitung, ohne Saison, dennoch Anerkennung. 

5. Fans sind das Salz in der Suppe oder der Turbo in der alles entscheidende Spielphase. Ist das wirklich so? Nehmt ihr das wahr und puscht euch das? Was wünscht du euren Fans für das neue Jahr und was wünschst du dir von den Fans?

Ich habe immer gedacht, dass mich die Fans nicht all zu sehr beeinflussen, da ich während dem Spiel im Tunnel bin. Doch jetzt, da sie fehlen, fällt auch mir auf, wie wichtig sie für die Stimmung in der Halle sind. Die positive Energie pusht uns zusätzlich. Ich wünsche unseren Fans nur das Beste und dass man sich nächstes Jahr wieder gesund und munter in der Halle sieht.