Männl. A ist Bezirksligameister

Veröffentlicht am von Andreas Stütz.

Am Samstagnachmittag kam es zum Entscheidungsspiel zwischen der SGSB und dem TV Mosbach. Der Sieger des Spiels ist Ligameister. Entsprechend waren beide Teams hoch motiviert und heiß darauf, die entscheidenden 2 Punkte zu holen. Das Hinspiel hatte die SGSB mit dezimiertem Kader verloren – und auch jetzt im Rückspiel musste das Trainergespann auf einige Spieler verzichten. Ohne „echten“ Mittespieler und mit insgesamt nur 6 Feldspielern + Torhüter mussten alle die kompletten 60 Minuten durchspielen.

Die SGSB-Jungs starteten mit einem 5:0-Lauf gut in die Partie, doch innerhalb von nur 5 Minuten konnte der TV Mosbach wieder den Ausgleich herstellen. Von da an gestaltete sich die erste Hälfte recht ausgeglichen. Die Mosbacher waren nun sehr lautstark und feierten sich für jede gelungene Aktion. Das zeigte Wirkung bei den SGSB-Jungs, die zum Ende der ersten Hälfte schon die Köpfe hingen ließen. Zur Halbzeit lagen die Jungs 10:12 hinten und das Trainerteam musste die Mannschaft wieder mental aufbauen.

Und wieder einmal kamen die Jungs super aus der Pause und machten aus einem 10:12 ein 17:12!! Erst nach 16 Spielminuten in der zweiten Hälfte konnte der TV Mosbach wieder ein Tor erzielen! Die SGSB-Abwehr war bockstark und auch Mirzal Özdemir im Tor glänzte wieder mit einigen Paraden. In der 57. Minute netzte Darius Thierer zum 24:14 ein – damit war der Stecker bei Mosbach endgültig gezogen. Die zweite Hälfte konnte die SGSB mit 18:4 für sich entscheiden und sicherte sich somit die verdiente Meisterschaft. Vor allem Paul Müller und Paolo Martucci erwischten einen Sahne-Tag mit jeweils 9 Treffern.

Im letzten Spiel kann die Mannschaft die gute Saison noch mit einem weiteren Sieg krönen. Auswärts geht es am 26.03.22 gegen die HSG Heilbronn – Anpfiff ist um 15:50 Uhr.

Es spielten: Mirzal Özdemir (TW), Paolo Martucci (9), Louis Bollschweiler (3), Yannik Theurer (2), Darius Thierer (4), Lasse Sotzny (1), Paul-Philipp Müller (9). 

Trainer/Bank: Dennis Pulfer, Paul SpuhnFynn Sotzny