Herren 1 scheitern am Tabellenführer

Veröffentlicht am von Andreas Stütz.

Bericht von Lars Laucke

Die HSG Ostfildern bleibt in der Handball-Württembergliga das einzige Team ohne Niederlage. Auch die bisherige Überraschungsmannschaft von der SG Schozach-Bottwartal hatte am Samstag in der heimischen Beilsteiner Langhanshalle das Nachsehen. 25:28 (13:13) hieß es am Ende der 60 Minuten – was SG-Trainer Henning Fröschle ziemlich auf die Palme brachte: „Mit wirklich neutralen Schiedsrichtern gewinnen wir das Spiel“, ärgerte er sich. „Die Mannschaft hat eine sehr gute Leistung geboten.“ Mehr wollte er direkt nach dem Spiel nicht sagen.
Angesichts der Ausfälle von Fabian Baldreich und Ante Pavlak musste die SG im Rückraum improvisieren, versuchte es zunächst mit zwei Kreisläufern. Dass man die Partie aber sehr lange offen gestaltete, lag hingegen vor allem an der Defensivleistung. Immer wieder hatte Keeper Thomas Fink Hände oder Füße am Ball, die Abwehr arbeitete stark und machte dem Spitzenreiter das Leben schwer. „Souverän war unser Auftritt nicht. Ich weiß nicht, warum der Knoten einfach nicht geplatzt ist“, sagte der frühere SG-Spieler Felipe Soteras Merz, der mittlerweile im Rückraum der HSG Ostfildern die Fäden zieht. Selbst als die Gäste viereinhalb Minuten vor der Pause mal auf drei Tore Differenz wegzogen, kam die SG Schozach-Bottwartal doch wieder heran. Und so ging es mit einem 13:13 in die Kabinen.
Ein ähnliches Bild in der zweiten Halbzeit: Die HSG Ostfildern lag meist knapp vorne, konnte sich aber nie wirklich absetzen – während sich Henning Fröschle und sein Team immer wieder von den Entscheidungen der Schiedsrichter benachteiligt fühlten. Zumindest bekam die SG mit fünf Zeitstrafen deutlich mehr aufgebrummt als die Gäste mit nur zwei. Am Ende war es dann aber sicher auch die individuelle Qualität und die Cleverness des Spitzenreiters, die zum Auswärtssieg führten. Vor allem Lukas Lehmkühler, vor der Saison von Drittligist SV Kornwestheim gekommen, hatte mit neun Toren seinen Anteil. Auf Seiten der SG Schozach-Bottwartal ragte Niklas Hug als Torschütze heraus: Zehn Treffer erzielte er, drei davon souverän vom Siebenmeterpunkt. 
 
SG Schozach-Bottwartal: Fink, Oßmann – F. Fröschle (6), Linder, Csauth (1), Gries (2), L. Fröschle (2), Gallus (3), Kürschner, Keller, Hug (10/3), Zluhan (1)