Weibliche D2 punktet auswärts

Veröffentlicht am von Andreas Stütz.

Was gibt es Schöneres als an einem verregneten Samstagnachmittag dem Gastgeber TB Richen 2 Punkte zu entführen. Die lange Anfahrt ans andere Ende des Landkreises hat sich gelohnt, die Mädels sicherten sich mit 7:9 die verdienten Zähler. 
Die Ausgangslage war ungünstig. Wegen fehlenden Stammpersonals mussten die SG-Trainer den Kader kurzerhand um 4 Mädels des älteren Jahrgangs ergänzen, um eine ausreichend große Mannschaft auf die Platte schicken zu können. Zu allem Überfluss verletzte sich Sophie beim Aufwärmen so, dass sie nicht spielen konnte. Das bedeutet Einsatzzeit satt, für alle anderen. Es ist schön zu sehen, wie sebstverständlich sich zwischen den Mannschaften ausgeholfen wird. 
16 Tore in 40 Minuten sind im Handball ein Zeichen für mangelnde Chancenverwertung oder hervorragende Abwehrarbeit. Beides war der Fall. Schaffte es Richen zu Beginn der ersten Halbzeit bei zahlreichen Chancen nicht den Ball im Tor zu platzieren, vergaben die SG Mädels in der Spielmitte und gegen Ende der zweiten Halbzeit hochkarätige Chancen. 2 verworfene 7m, einige abgepfiffene Tore aus dem Kreis und leichtfertig vertändelte Tempogegenstöße hätten ein deutlicheres Ergebnis hervorgebracht. 
Am Ende aber war die SG mit ihrer gut strukturierten und diszipiniert gehaltenen Formation dem Gastgeber spielerisch überlegen. Diese versuchten immer wieder ihre zentrale Spielerin, Nr 7, in Szene zu setzen. Eine gegenüber den letzten Spielen deutlich verbesserte Abwehrarbeit der SG führte zu sichtbarem Frust bei der Spielmacherin. 
Allerdings machte es auch der Gastgeber durch 1:1 Deckung in der Abwehr unseren Mädels schwer durchzubrechen. Alessa, Beatriz und Mia führten die Mannschaft mit dem nötigen Wums auf die Siegerstraße. Voraussetzung für die erfolgreichen Abschlüsse war allerding immer das sichere Zusammenspiel aller Mannschaftsteile. 
Die Freude über den Sieg und das Erreichte war danach allen deutlich anzusehen. Weiter so! Das macht auch von der Tribüne aus viel Spaß. 

Es spielten: Julia Radkiewicz (Tor), Sophie Conrad, Liana Scholl,  Ela Minel Hildebrandt, Leonie Kaiser, Emily Jung, Leonie Mezger, Beatriz Jorge Zein (3/1), Sophia Schmid (1), Alessa Vogler (4), Sophia Hallek, Mia Brandecker